Inhaltsverzeichnis

Erfolgreiche Teilnahme an der Int. Langstreckenregatta 'Rund Wannsee'
Grosses BRC – Aufgebot bei der Regatta in Sursee
Schwarzsee, 10.9.2017: Auftakt in die Herbst-Regattasaison
U23-WM 10.Rang für Leon Joost
Schweizer Meisterschaft 30.6-2.7.2017
Hauptprobe an der Regatta Greifensee 17./18.6.2017
Standortbestimmung an der Regatta Sarnen 3./4.6.2017
Regatta Cham 20./21.5.2017
Regatta Mannheim 39./30.4.2017
Trainingslager LK2 in Rekingen
Trainingslager LK1 in Gavirate


Erfolgreiche Teilnahme des BRC an der Internationalen Langstreckenregatta 'Rund um Wannsee'

Mit insgesamt drei Achtern nahm der BRC an der Internationalen Langstreckenregatta Rund um Wannsee in Berlin teil. Mit Platz drei in der Gesamtwertung bewies der Junioren-Achter Durchhaltevermögen und Kampfgeist und musste sich nur dem Flaggschiff des Berliner Ruderclubs sowie einer lokalen Renngemeinschaft geschlagen geben. Auch den clubinternen Wettstreit „Junioren gegen Senioren“ entschieden die „Youngsters“ für sich. Ohne Konkurrenz starteten in ihrer Kategorie die Juniorinnen und wurden für ihren Einsatz mit einer Medaille belohnt.

Traditionell war das Flaggschiff des ausrichtenden Berliner Ruderclubs in der Kategorie Senioren (23 Jahre) mit Topathleten, von denen die meisten schon bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen teilgenommen haben, besetzt. Erwartungsgemäß setzte sich dieser Achter gleich zu Beginn der Regatta, an der 26 Achter aus ganz Deutschland, der Schweiz und England teilnahmen, an die Spitze und verteidigte diese Position bis zum Schluss. Um die Plätze dahinter wurde hart gekämpft. Besonders die Junioren-Achter der Renngemeinschaft der Ruderclubs  Berlin, Mainz und Rheinfelden (Baden) sowie der Ruderclubs am Wannsee, Potsdam Germania lieferten sich mit dem BRC-Junioren-Achter ein hartes Rennen. Die lokale Renngemeinschaft profitierte dabei gerade in den Kurven von ihren Ortskenntnissen und ging nach 53 Minuten und zwei Sekunden als zweiter durch die Ziellinie. Mit sieben Sekunden Abstand folgten die Basler Junioren. Der BRC Senioren-Achter belegte in der Gesamtwertung mit 54 Minuten und drei Sekunden Platz 4. Die BRC Juniorinnen stellten sich als einziger "Mädchen-Achter" der Herausforderung des einstündigen Rennens. Ihr Einsatz wurde mit der Bestzeit aller weiblichen Teams und mit einer Medaille belohnt.

Chantal Hommes-Olaf.

Anmerkung des Headcoach - Langstreckenregatta Rund um Wannsee

Nicht nur sportlich war der Ausflug nach Berlin ein Erfolg. Den Aktiven ergab sich die Gelegenheit, Trainingsbedingungen über die schweizerischen Landesgrenze hinaus sowie Berlin als moderne wie auch historische Hauptstadt kennenzulernen.

Während sich die Senioren überwiegend selbstständig abseits der Regattastrecke bewegten, ergab sich für die Trainer in Berlin die Möglichkeit, mit den Jugendlichen in ungezwungener Atmosphäre Einzelgespräche und Besprechungen durchzuführen. Diese Möglichkeit in Verbindung mit sportlicher Herausforderung und Kulturprogramm trägt wesentlich zur Etablierung des Teams bei. Damit war Berlin eine etwas andere sportliche Herausforderung und wertvoll in vielerlei Hinsicht: Wettkampf, Training, Kultur und Gemeinschaft ergänzten sich in hervorragender Weise und machten das Wochenende zu einem besonderen Bestandteil im Trainingsprozess. Besonders eindrücklich war der Teamgeist der BRC-Gruppe, im und am Boot sowie bei Unternehmungen.

Auch die überaus grosse Gastfreundschaft im Berliner Ruderclub BRC und im Ruderklub am Wannsee RaW beeindruckten, ebenso wie die dortigen Gegebenheiten. Neben den üblichen Bootshallen und Trainingsräumen wurden besonders die jeweiligen Wohn-, Schlaf-, Büro- und Gastronomiebereiche bestaunt. Wertvoll war der Aufenthalt auch für zukünftige BRC-Aktivitäten. Im Sinne einer BRC-BRC-Kooperation werden mehrere Berliner Achter am BaselHead teilnehmen und die Gastfreundschaft einiger unserer Aktiven-Familien nutzen, weitere Anknüpfungspunkte leistungs- und breitensportlicher Art wurden angesprochen – letzteres würde andere Zuständigkeiten betreffen. Man darf gespannt sein, was sich aus der Idee BRC-BRC entwickelt.

Die oben erwähnten Aktiven-Familien sollen abschliessend gesondert gewürdigt werden, denn den vielleicht grössten Eindruck hinterliessen sie. In Berlin waren so viele Eltern und Verwandte unserer Youngstars an der Strecke, dass wir damit ohne Probleme noch ein bis zwei weitere BRC-Achter hätten aufbieten können. Dieses Elternengagement ist weder üblich noch zu erwarten und deshalb umso wertvoller für unsere BRC-Trainingsabteilung - Danke.

Thomas Melges

Fotos 


Grosses BRC – Aufgebot bei der Regatta in Sursee

Grossartige Leistung unseres Junioren U19 Achters

Im Vorfeld der diesjährigen Herbstregatta in Sursee, fand am vergangenen Samstag das Achterrennen „Der grosse Preis vom Sempachersee“ statt. Der BRC startete bei diesem Achterrennen mit vier Achtermannschaften (U19 - Junioren, U19 – Juniorinnen, Senioren, Master Frauen). Insgesamt waren 33 Boote am Start. Der U19 - Junioren Achter beendete das Rennen als schnellste Junioren-Mannschaft auf dem hervorragenden dritten Gesamtrang, noch vor dem BRC Senioren Achter, der den elften Schlussrang belegte. Eine super Leistung! Auch sehr stark ruderten die Juniorinnen, die in der Kategorie der Seniorinnen den 4. Schlussrang belegten. Herzliche Gratulation allen BRC-Booten für den starken. Auftritt!

Die diesjährige Kurzstreckenregatta über 450 m Renndistanz fand am Sonntag bei schönem Herbstwetter in Sursee statt. Der BRC startete mit 30 verschiedenen Mannschaften, die gemischt aus erfahrenen RudererInnen und Regattaneulingen besetzt waren. So war es vor allem für unsere jüngsten Regattateilnehmer nach der Regatta Schwarzsee, nochmals ein Highlight in Sursee an den Start zu gehen.

Die beiden Juniorinnen Vivien und Paula, die erst in dieser Saison das Rudern gelernt haben, starteten neben dem Einer auch gemeinsam im Doppelzweier. Das Doppelzweierrennen der U15 Juniorinnen konnten die beiden mit einem Sieg beenden.

Bei den Junioren U15 konnte José, der auch erst in diesem Frühling mit dem Rudern begonnen hat, gemeinsam mit den erfahrenen Ruderer Caspar, Frederik und Leon im Doppelvierer einen Sieg feiern.

Unsere allerjüngsten im Team Bence, Donat, Fynn und Nicola konnten einerseits im C-Gig und andererseits im Doppelvierer Regattaerfahrung sammeln. Es reichte in beiden Rennen nicht zum Sieg, aber die vier jungen Ruderer sind motiviert und werden ihren Elan hoffentlich mit ins bevorstehende Herbst- / Wintertraining nehmen.

Die U19 - Junioren konnten am Sonntag auch die beiden Achterrennen der Junioren und der Senioren gewinnen. Diese Erfolge wird die Mannschaft noch mal so richtig für das kommende Wochenende stärken, wo sie am Achterrennen „Rund um den Wannsee“ in Berlin starten wird.

Auch die U17 Juniorinnen waren sehr erfolgreich mit 2 Siegen, dies im 4x und im 2x (Julia und Isabel). 
Der erste Sieg gelang dem Juniorinnen U17 Doppelvierer mit Julia Andrist, Chiara Wooldridge, Constanze Olaf und Enya Henrich mit speziellem Zieleinlauf....
Wir wissen alle wie knapp ein Zieleinlauf im Rudern sein kann, aber es ist doch jedesmal spezeill, besonders wenn ein BRC Boot beteiligt ist. Das obere gelbe Boot (EuphoRhy) gewann vor dem SC Küsnacht mit einem "Vorsprung" von 0.02s oder 2 Hunderstel Sekunden. Auf dem Bild unten erkennen wir knapp, dass dies etwa dem Bugball entspricht. 
Niemals aufgeben, das Rennen endet erst auf der Ziellinie!

Von den 30 Starts resultieren 22 Platzierungen zwischen dem ersten und dritten Rang, davon neun Goldmedaillen. In der Clubwertung belegte der BRC den starken 5. Schlussrang. Dies ist doch eine sehr erfreuliche Ausbeute und gibt Motivation für die Zukunft.

Für viele Trainierende war die Regatta Sursee der Abschluss der diesjährigen Regattasaison. Für die älteren Athleten werden mit den Achterrennen in Berlin und dem Basel Head noch zwei Rennen auf dem Programm stehen und vielleicht startet noch eine Junioren U15 Mannschaft am diesjährigen Armada Cup bei einem C-Gig Rennen.

Ich von meiner Seite verabschiede mich für diese Saison und freue mich, wenn ich in der kommenden Saison 2018 wieder von vielen erfolgreichen Rennen berichten kann.

Petra Blubacher Angehrn

Rangliste


Schwarzsee, 10.9.2017: Auftakt in die Herbst-Regattasaison 2017

Auftakt in die Herbst-Regattasaison 2017

„Die erste Regatta für unsere Neulinge im Regattateam“

Am vergangenen Sonntag eröffnete unser Regattateam mit der nationalen Regatta in Schwarzsee die Herbstsaison 2017. Zwölf der insgesamt 26 Juniorinnen und Junioren der BRC Delegation waren Regatta-Neulinge aus den diesjährigen Anfängerkursen. Neben vielen Eindrücken und dem Sammeln von ersten Wettkampferfahrungen, wurde die Regatta unter anderem auch dazu genutzt, die neuen BRC-Mitglieder in die Trainingsabteilung zu integrieren. Fast alle Mannschaften starteten in einer Besetzung, die man aus der Vergangenheit nicht kannte und waren geprägt von neuen Trainierenden. Zwei besonders ehrgeizige Ruderinnen waren Paula Bieg und Vivien Goretic, welche in diesem Jahr mit dem Rudern begonnen haben und beide an der Regatta in Schwarzsee sehr mutig in einem Einerrennen der U15 Juniorinnen starteten. Kompliment an die beiden jungen Ruderinnen!

Aber auch die restlichen Neulinge haben ihre Wettkampfpremiere mit Bravour gemeistert. Im C-Gig-Rennen der Neulinge waren gleich drei BRC-Boote am Start. Eines davon, gerudert von Paula, Vivien, Clay und Beni konnte das Rennen vor dem SC Biel gewinnen. Dass Rudern ein Outdoorsport ist und man eine gewisse mentale Stärke benötigt, realisierte man spätestens, als der Wecker ausserordentlich früh klingelte, das Thermometer bei er Ankunft in Schwarzsee 7°C zeigte, es nass und neblig war und man im Wasser ins Boot ein- und aussteigen musste. Wobei letzteres glücklicherweise nicht der Normalität entspricht!

Am Abend fuhr die BRC Delegation nach einem langen Regattatag mit drei Siegen, einigen zweiten Rängen und vielen Platzierungen zwischen dem dritten und sechsten Rang, wieder zurück nach Basel. 

Auch wenn es für das Trainer- und Betreuerteam eine Herausforderung war, dass alle Mannschaften rechtzeitig und mit dem richtigen Bootsmaterial zum Start kamen, können wir auf einen freudigen Regattatag zurückblicken. Einmal mehr durften wir erleben, wie sich unsere Trainierenden vorbildlich und kollegial auf dem Regattaplatz bewegten. Sehr schön war auch die grosse Unterstützung der zahlreichen mitgereisten Familien der Athleten, die trotz herbstlichem Wetter an den Schwarzsee gereist sind.

Eine ähnlich grosse Unterstützung erhoffen wir uns für die nun anstehende Herbstregatta am 23. und 24. September in Sursee. Dort findet am Samstag das Achterrennen Sempach-Sursee statt, wo vier BRC-Boote, je ein Juniorinnen-, Junioren-, Senioren- und Masters-Damen-Achter teilnehmen werden. Am Sonntag findet dann die Sprint-Regatta statt, wo rund 45 BRC’lerInnen teilnehmen werden.

Eine Woche später werden die Juniorinnen, Junioren und Senioren in Berlin die BRC-Farben an einem Langstreckenrennen vertreten. Hier bahnt sich eventuell eine BRC-Kooperation an, und zwar zwischen unserem Basler BRC und dem Berliner BRC. Frei nach dem Motto BRC-meets-BRC denken die verantwortlichen Trainer beider Vereine über Kooperationsmöglichkeiten nach.

So wird im November auch eine Berliner Delegation erstmals am BaselHead starten und sich dort mit den Basler Heimmannschaften von 1 Juniorinnen-, 1 Senioren-, 2 Junioren- und 2 Masters-Achter messen. Am Basel-Head werden wir demnach mit voraussichtlich 6 Achtern antreten, und dies ist nicht nur für schweizerische Verhältnisse eine sehr beeindruckende Anzahl an Achterteams eines einzelnen Verein. Das Traineteam und auch unsere Trainierenden freuen sich auf die anstehenden Herbst-Regatten und werden unsere Farben hoffentlich erfolgreich repräsentieren.

Petra Blubacher Angehrn, Thomas Melges, Dominik Junker

Rangliste


U23-WM: 10. Schlussrang für Leon Joost im LM2-

Leon Joost am Bugplatz

U23- Weltmeisterschaften: 10. Schlussrang für Leon Joost im LM2-

Das BRC- Mitglied Leon Joost konnte sich dieses Jahr zum ersten Mal für internationale Wettkämpfe qualifizieren. Leon startete als Junior im Achter und Vierer für den BRC. Heute rudert der BWL-Student beim Mannheimer RV Amicitia, welchen er diese Saison mit einem Sieg im U23 LM2- und LM8+ stark vertrat. Mit der Qualifikation für die U23-Weltmeisterschaften im LM2- ist ein Traum für ihn in Erfüllung gegangen. Qualifiziert hat er sich mit seinem Zweier ohne Saisonbootspartner Marvin Rüedt (RC Nürtingen). Leon und Marvin konnten ihr WM-Debut in den Farben Schwarz-Rot-Gold(GER) auf dem 10. Schlussrang beenden.

Wie zufrieden Leon Joost mit seinem Ergebnis an den U23-Weltmeisterschaften in Plovdiv (BUL) ist und wie seine weiteren Pläne aussehen könnt ihr im unteren Kurzinterview erfahren.

Seit ihr zufrieden mit eurem Ergebnis oder hättet ihr mehr erwartet?
Wir sind nicht zu 100% zufrieden mit dem Ergebnis, da mein Partner am Final-Tag durch einen Magendarm-virus, der das gesamte DRV-Team geschwächt hatte, nicht seine volle Leistung abrufen konnte. Auch ich hatte mit dem Virus zu kämpfen. Besonders ärgerlich, da wir als Favoriten für das B-Finale gesetzt waren. Zielsetzung war der 8. Platz  und das große Ziel das A-Finale. Mit Platz 10 sind wir zwei Plätze hinter dem, was wir uns vorgenommen hatten.

Wenn ich mir jedoch die einzelnen Rennen anschaue, bin ich zufrieden, da wir bezüglich des Renntempos und Rennhärte Einiges zugelegt haben. Vor allem unser Hoffnungslauf hat mir sehr gut gefallen.

Auch wenn wir Lospech im Hoffnungslauf hatten und durch Krankheit im Finale beeinträchtigt wurden, war es eine gelungene Veranstaltung.

Was sind deine Zukunftspläne und Ziele?
In der Zukunft werden mein Partner und ich weiter in dem Zweier bleiben und wollen uns für die U23 WM im nächsten Jahr erneut qualifizieren. Diesmal jedoch im Vierer-ohne Steuermann. Die jetzige Saison hat mich sehr stark motiviert. Das große Ziel ist der Gewinn einer Medaille nächstes Jahr an der WM.

Wie geht es vorerst für dich weiter?
Vorerst werde ich mich etwas erholen und meine Prüfungen an der Uni schreiben. Anschließend geht es für mich nach England ins Auslandsemester, wo ich an der University of Exeter studieren und weiterrudern werde. Im Januar komme ich zurück nach Deutschland, wo es direkt in diverse Trainingslager gehen wird. Des Weiteren würde ich sehr gerne an BaselHead starten.

Der BRC wünscht dir für deine Prüfungen und deine weiteren Ziele viel Erfolg. Wir hoffen dich bald wieder einmal im BRC und am BaselHead anzutreffen oder dich sogar wieder einmal mit im Boot zu haben.

Severine Stuber 


Schweizer Meisterschaft 2017

An den Schweizer Meisterschaften auf dem Rotsee konnten unsere Athleten und Athletinnen in diesem Jahr eine Gold und drei Bronze-Medaillen gewinnen. Bei den Juniorinnen U17 konnten Isabel Metcalf, Julia Andrist, Constanze Olaf und Enya Henrich im Doppelvierer die Bronze-Medaille gewinnen. Ebenfalls Bronze holten Hendrik und Jan Nelis im Doppelzweier der Leichtgewichte. Einen weiteren 3. Rang sicherte sich Micheal Fahlbusch im Einer der Masters Männer (Kat. F). Als einziges BRC-Boot siegreich waren Matthias Walser und Dieter Leber im Doppelzweier der Masters (F/G). Ein ausführlicher Bericht über die Schweizer Meisterschaft erscheint demnächst in den BRC-News.

Dominik Junker
Fotos
Rangliste
Artikel in Riehener Zeitung vom 7.7.2017


Hauptprobe an der Regatta Greifensee 17./18.6.2017

„Wir sind auf Kurs und blicken in Richtung Rotsee!“

In Maur am Greifensee fand am vergangenen Wochenende, bei ausserordentlich trockenem und schönem Wetter, die letzte Regatta dieser Saison vor der Schweizer Meisterschaft (SM) statt.

Die Leistungsgruppe (LK) 1 besuchte die Regatta lediglich am Samstag. Hauptsächlich um im vierzehntägigen Wettkampfturnus zu bleiben und um ein letztes Mal vor der SM den Ernstkampf zu trainieren. Den Sonntag nutzte diese Gruppe für ein Wassertraining auf heimischem Gewässer.

Für die LK 2 war es ein vollwertiges Wettkampfwochenende und alle Trainierenden konnten ihre Leistungen nochmals verbessern oder bestätigen.

Am Samstag fuhr man die Rennen bei akzeptablen Wasser- und Windverhältnissen wie gewohnt in den ausgelosten Serien.

Von der LK 1 konnten Meret Renold und Katharina Ebert, die am Samstag ihre Serie mit der schnellsten Zeit aller Serien gewonnen haben, an ihre Resultate der vergangenen Regatten anknüpfen. Jonathan Bieg platzierte sich mit der zweitschnellsten Zeit über alle Serien auf dem zweiten Rang und blickt daher motiviert in Richtung SM.

Bei den Senioren konnten die Gebrüder Nelis und Wiebe Veenestra einmal mehr ihre Leistungen durch einen Sieg bestätigen. Charlotte Vonder Mühll und Johanna Bernhagen durften im Doppelzweier der Seniorinnen Leichtgewicht und Michael Fahlbusch im Skiff der Masters F am Siegersteg anlegen und das „Siegerruder“ entgegennehmen. Bei der Regatta Greifensee ist es üblich, dass es für die Siegerboote keine Medaillen gibt, sondern ein Ruder (siehe Fotogalerie).

Bei der LK 2 konnte das jüngste Mitglied des Teams, Henrik Angehrn, im Skiff U15, sowie mit seinen drei Bootsgefährten im Doppelvierer U15 am Samstag einen Sieg feiern.

Am Sonntag starteten einige BRC Boote aufgrund ihrer guten Resultate im A – Finale. Der Wind war bereits am Morgen sehr intensiv, so dass die Wasserverhältnisse den Booten schwierige Bedingungen boten. Für den einen oder anderen Ruderer war es eine grosse Herausforderung, sich durch die Wellen zu kämpfen. So machten auch die Junioren des Doppelvierers U15 ihre Erfahrung mit den äusserst schwierigen Verhältnissen. Sie befanden sich im A – Finale auf Siegeskurs und mussten leider ihre Führung, eine gute Bootslänge vor dem Ziel, an den Seeclub Zug abgeben. Für die jungen Ruderer war es eine bittere Erfahrung, aber Kompliment an die Mannschaft, wie sie diesen „Siegesverlust“ akzeptiert hat und sich nun umso motivierter auf die SM vorbereitet. Besonders gut durch die Wellen kam Chiara Wooldridge, die im Skiff U15 das A – Finale auf dem 2. Rang beendete. Erfreulich sind auch die ersten Plätze von Eric Braun im Skiff U17 und derjenige des Doppelvierers der Junioren U17.

Neben den Aktivitäten auf dem Wasser möchte ich noch zwei Junioren besonders danken. Maurus Item und Oliver Fischer unterstützten den Trainer der LK 2 Daniel Blaser am vergangenen Wochenende tatkräftig. Sei es beim Auf- oder Abladen der Boote oder ganz generell bei diversen kleineren und grösseren spontanen Einsätzen. Herzlichen Dank euch beiden!

Nach der Regatta Greifensee wissen nun alle Ruderer und Ruderinnen, auf was sie im Training bis zur SM noch ihre Aufmerksamkeit richten sollten. Das Trainerteam ist zuversichtlich und vertraut den jungen Sportlern und Sportlerinnen, dass sie motiviert an die SM gehen werden, um dort ihr Bestes zu geben. In dem Sinn wünsche ich allen Teilnehmern des BRC an der SM viel Erfolg und hoffe auf eine tatkräftige Unterstützung und zahlreiches Erscheinen am Rotsee. Bis bald am Rotsee.

Petra Blubacher Angehrn

Rangliste
zu den Fotos


Standortbestimmung an der Regatta Sarnen 3./4.6.2017

Sonne, Hitze, Wind, Sturm und Regen waren unsere Begleiter

Am vergangenen Wochenende fand in Sarnen die grösste Schweizer Ruderregatta und eine der grössten Europas in ihrer 33. Auflage statt. Insgesamt waren 1432 Boote aus dem In- und Ausland am Start. Die BRC – Delegation war mit ihren 69 gestarteten Booten ein Teil dieser Regatta.

Am Samstag fanden die Rennen wie gewohnt in den ausgelosten Serien statt. Die Ruderinnen und Ruderer des BRC belegten dabei die Plätze zwischen den Rängen eins und sieben. Erfreulich war, dass keines der BRC – Boote als letztes die Ziellinie passierte.

Aufgrund der Samstags „erruderten“ Platzierungen wurden die Boote am Sonntag in die entsprechenden Finals eingeteilt. Von den insgesamt 34 sonntäglichen Starts ruderten 17 Boote am Sonntag im A – Finale und fünf Boote im B – Finale. Die restlichen Starts erfolgten hauptsächlich im C Finale und wenige noch im D – Finale. Bis auf eine Ausnahme starteten alle Boote in 100 % iger BRC Besetzung. Bei der Regatta in Sarnen fiel uns auf, dass einige Platzierungen in den vorderen Rängen durch Renngemeinschaften belegt werden. Dies bedeutet doch, dass sich die besten Ruderer und Ruderinnen aus verschiedenen Clubs gemeinsam in ein Boot setzen. Umso mehr dürfen wir auf die Leistungen unserer Trainingsmannschaft stolz sein.

Besonders zu erwähnen ist der Sieg in der offenen Kategorie der Senioren Einer von Wiebe Veenstra, der mit seinen 19 Jahren den A – Final gewinnen konnte. Ebenso der zweite Rang im A – Finale der Juniorinnen U19 im Zweier ohne Stm. von Meret Renold und Katharina Ebert, welche eigentlich noch der Kategorie U17 zugehören. Auch die Gebrüder Hendrik und Jan Nelis konnten sowohl am Samstag wie auch am Sonntag ihr Rennen in der Kategorie Senioren U23 jeweils souverän gewinnen. Der Doppelvierer Junioren U15 konnte mit einem zweiten Rang im A – Finale seine bereits erfolgte Selektion für die kommenden Schweizer Meisterschaften bestätigen.

Nicht ganz an ihren Erfolg von Cham konnte der Junioren Achter U19 anknüpfen. Ein Grossteil der Mannschaft war letzte Woche auf Studienreise und kam erst im Laufe des Freitags wieder zurück. Ihre Batterien waren ein wenig leer, was sich auf ihre Leistungen niederschlug. Jedoch muss man die Steuerfrau des Achters, Xenia Gusset, bewundern. Sie steuerte und feuerte die Mannschaft tatkräftig an. Dies obwohl sie seit einer Woche ein gebrochenes Bein hat und sie ihren persönlichen Rudereinsatz, infolge des Unfalls, leider für diese Saison frühzeitig beenden musste. Gute Besserung Xenia!

Auch alle anderen Mannschaften, die nun nicht im speziellen erwähnt sind, haben am vergangenen Wochenende tolle Leistungen erbracht. Mit ersichtlichem Einsatz und Siegeswillen sind sie in Richtung Schweizer Meisterschaften unterwegs. Ich bin überzeugt, dass sie ihren Trainingseinsatz nochmals steigern werden, so dass wir hoffentlich viele unserer Regattaruderer und –ruderinnen am Rotsee im Einsatz sehen werden.

Petra Blubacher Angehrn

Rangliste
zu den Fotos



Regatta Cham 20./21.5.2017

Erfolgreicher Auftritt des Basler Ruder-Clubs an der Nationalen Regatta in Cham
Zwei Anhängern beladen mit über 20 Booten, über 40 Athletinnen und Athleten, zurück mit manch Edelmetall behangen

Nachdem die Trainierenden der Leistungsklasse 1 ihre Regattasaison bereits vor drei Wochen in Mannheim eröffnet haben, fiel dieses Wochenende bei der Nationalen Regatta in Cham nun der Startschuss auch für die Junioren und Juniorinnen der Leistungsklasse 2. Bei eher kühlem Wetter, aber akzeptablen Windverhältnissen, wurden am Samstag die Rennen in allen Kategorien ausgetragen. So starteten fünfundvierzig Trainierende, was einem Melderekord seitens des BRC entspricht, in den unterschiedlichsten Bootskategorien. Von den Jüngsten (13/14 Jahre) über Senioren U23, Leichtgewichte, Masters, Newcomers und Oldies war alles vertreten. Unser Headcoach Thomas Melges und seine beiden Trainerassistenten Cedric Moser und Daniel Blaser waren sehr gespannt, wie sich ihre Trainingsmannschaft nach einer intensiven Vorbereitung ihrer nationalen Konkurrenz stellen wird. Gut ein Drittel der gestarteten BRC - Mannschaften haben sich über den Erwartungen präsentiert. Der Rest der BRC – Delegation hat überwiegend die Erwartungen der Trainer erfüllt und einmal mehr ist kein Boot leistungsmässig gegenüber der Konkurrenz abgefallen. Leider fielen am Sonntagnachmittag einige Rennen dem Wind zum Opfer. Obwohl man bereits im Laufe des Vormittages die Rennstrecke für alle startenden Boote zuerst auf 1000 m und danach auf 500 m verkürzt hat, wurde die Regatta am frühen Nachmittag schlussendlich abgebrochen.

Aus Sicht des Headcoaches und seinen beiden Assistenten ist man mit allen Trainierenden auf Kurs und das intensive Training zahlt sich aus. Nicht nur auf dem Wasser, auch neben dem Wasser, erlebt man die BRC – Delegation immer wieder als eine motivierte, disziplinierte und freundliche Gruppe. Es macht Spass, zu sehen, wie diese Mannschaften ihren Sport lieben und wie sie durch das Trainerteam geführt und unterstützt werden.

Zum Schluss möchte ich im Namen aller Stefan Oehl für seine grosszügige Ausrüstung nochmals ein herzliches Dankeschön sagen. Die Firma „Tally Weijl“ produziert nur Damenbekleidung, so dass leider nur unsere Frauen im Team in den Genuss dieses Sponsorings kamen.

Petra Blubacher Angehrn

Rangliste
zu den Fotos


Regatta Mannheim 39./30.4.2017

Die Regatta-Saison 2017 hat unser Regatta-Team in diesem Jahr nicht wie üblich auf dem Lauerzersee lanciert, sondern in Mannheim. Im Mühlauhafen konnten sich unsere Athlethen mit für uns unbekannten GegnerInnen aus ganz Süddeutschland messen. Das Traineteam war sehr gespannt, wie dieser Vergleich ausgehen würde und wie sich die BRC-Athleten präsentieren würden.

Die BRC-Delegation nahm die Reise nach Mannheim bereits am Freitag-Nachmittag in Angriff, um noch ein kurzes Training am Vorabend der Regatta durchführen zu können. Nach einer ersten Übernachtung bei der Mannheimer Rudergesellschaft Baden starteten unsere Athlethen am Samstag endgültig in die Saison 2017.

Es wurde ein sehr erfreulicher Start! Insgesamt 19 von 48 Rennen (mit BRC-Beteiligung) konnten unseren BRC-Ruderer/Innen gewonnen werden, dazu kamen 18 zweite Plätze. (Auführliche Resultate hier) Besonders erfreulich war, dass kein Boot leistungsmässig abgefallen ist – im Gegenteil haben einige mehr gezeigt, als die Trainer erwartet haben.

Wie die Resultate von Mannheim im Vergleich zur Schweizer Konkurrenz zu beurteilen sind, ist insbesondere bei den U19-Junioren/Innen und den Senis schwer zu beurteilen, da in Mannheim alle Rennen über 1’500m ausgetragen worden sind. Wir sind nun sehr gespannt auf die anstehende Regatta in Cham, wo wir erstmals in diesem Jahr auf unsere gewohnten Konkurrenten stossen werden.

Nicht nur die sportlichen Leistungen haben mich in Mannheim mit stolz erfüllt. Das Auftreten und Verhalten unserer Athleten in Mannheim war grossartig! Während der Reise, den Tranfers innerhalb der Stadt, bei den Abendessen, auf dem Regattaplatz und bei unserem Gastclub haben sich alle von ihrer besten Seite gezeigt. Die hilfsbereitschaft untereinandern und die grosse Selbständigkeit, welche unseren Athleten gezeigt haben, möchte ich hier besonders erwähnen. Ebenfalls ein riesiges Dankeschön geht an Anke und Stefan Jacobs, die uns auf dem Regattaplatz verpflegt und unterstützt haben, sowie an Cedric und Thomas, die einen reibungslosen Ablauf garantiert haben.

Dominik Junker
Leiter Leistungssport

Rangliste
Fotos


Trainingslager LK2 in Rekingen

Vom 24. März bis 4. April fand erstmals nach 2015 wieder ein Langlauftrainingslager des BRC im Obergoms statt. Eine toll durchmischte Gruppe vom U15 Junior bis zur Masterruderin hatte sich angemeldet. Nach der Anreise mit dem Zug konnten schon am ersten Tag die Langlaufskier bei Bacher Sport abgeholt und eine erste Runde gedreht werden. Ab Sonntag konnte bei guten, jedoch fast zu warmen Bedingungen täglich zwei Mal trainiert werden. Ausser kleinen Blessuren wie Blasen an den Füssen konnte dann die ganze Woche optimal trainiert werden. Langlauf gilt als beste Ausgleichssportart zum Rudern und wird von den meisten Ruderclubs und den besten Rudernationen im Winter betrieben. Es wird im Gegensatz zum Rudern nicht nur gezogen, auch die vorderen Muskelgruppen werden gefördert und das Gleichgewicht geschult. Auch sind sehr lange Grundausdauer- Einheiten möglich, welche im Boot nicht absolviert werden können. Mitte Woche gab es noch eine schöne Schneeschuh- Tour um ein bisschen Abwechslung reinzubringen.  

Der BRC bedankt sich bei den Langlauftrainern Roland, Mats, Joel, Lorenz, Dominik und Daniel, sowie den Masterköchinnen bis Montag und den der Chefköchin Chantal Blaser und Rahel Junker. 

Daniel Blaser & Dominik Junker Organisation

zu den Fotos


Trainingslager LK1 in Gavirate

Vom 25. Februar bis 4. März 2017 fand erstmals ein Trainingslager der ersten Leistungsgruppe LK1 in der norditalienischen Kleinstadt Gavirate am Lago di Varese statt. Der 8-tägige Aufenthalt im European Center des Australian Institute of Sport AIS stellte sich als voller Erfolg auf allen Ebenen dar. Bei allerbesten klimatischen und infrastrukturellen Bedingungen wurde ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Saison 2017 absolviert.

Bei bestem Wetter und frühlingshaften Temperaturen konnten die 22 Rudernden täglich bis zu 3 Mal trainieren, davon jeweils mindestens 1 Kraft- und 1 Rudertraining. Auf der ganzjährig befahrbaren Regattastrecke wurden erste Rennen im submaximalen Leistungsbereich ausgetragen und Zeiten verglichen. Zudem wurden zu Beginn und Ende des Trainingslagers Videoanalysen durchgeführt, so dass der Fortschritt bei den meisten Sportlern nicht nur in Zeiten sondern auch in Bildern zum Ausdruck kam. Die Trainingsleistungen ergeben einen überwiegend erfreulichen Eindruck, welcher zuversichtlich auf die Regattasaison blicken lässt. Da jedoch fast alle LK1-Rudernden in der diesjährigen Saison in eine höhere Alterskategorie aufsteigen und somit zumeist erfahrenere und ältere Gegner haben werden, sind die Erwartungen für die kommenden Wettkämpfe nicht allzu hoch gesteckt. Aber jetzt schon zeichnet sich ab, dass der BRC im Jahr 2018 eine sehr erfolgreiche Wettkampfgruppe stellen wird, eine anhaltende Motivation, viel Spass und das Dabeibleiben der Aktiven vorausgesetzt. 

Mit einem letzten Krafttraining vor der Abfahrt beendeten die Sportler in dem optimalen Trainingszentrum AIS eine perfekte Trainingswoche, bevor es mit einem Reisebus wieder zurück nach Basel ging. Alle Rudernden und Trainer zogen folgendes Fazit: optimale Trainingsbedingungen, perfekte Unterkunft, bestes Wetter, lohnendes Training. Alle Beteiligten sind sich sicher, dass dieses Trainingslager ein wesentlicher Schritt in der Saisonvorbereitung war. Aus Sicht der Trainer wäre es wünschenswert, dass zukünftig ein Trainingslager zu dieser Jahreszeit mit ähnlichen Inhalten in einem vergleichbaren Trainingsort zu einem festen Bestandteil der Planung LK1 wird. 

Neben einem vorbildlichen Trainingseinsatz zeigten alle 15- bis 22-jährigen Aktiven auch abseits von Trainingsraum und Ruderboot ein äusserst diszipliniertes Verhalten und wurden von den australischen Institutsleitern dafür ausdrücklich gelobt. Angesichts der Tatsache, dass das AIS Gavirate ansonsten erfahrene Olympia- und WM-Vorbereitendende beherbergt, ist dieses Lob sehr hoch einzuschätzen und darf den BRC abseits von sportlichen Leistungen stolz auf seine erste Wettkampfgruppe machen. Wir als Verantwortliche vor Ort schliessen uns dem australischen Lob an die Aktiven gerne an: Sehr gut gemacht, sowohl als Leistungssportler wie auch als Gast. 

Thomas Melges & Cédric Moser
März 2017

zu den Fotos