Inhaltsverzeichnis
Langstreckentest 2.2.2013
LL-Lager Goms 9. - 14.2.2013
Regatta Lauerz
Basler Regattateam ist synchron erfolgreich an 2 Regatten (11./12.5.2013 Schmerikon und Essen)
BRC-Team trotzt widerigen Wetterverhältnissen in Cham (25./26.5.2013)
Grossbootmedaillenrausch in Sarnen
Vorfreude auf den Saisonhöhepunkt
2013 ist das erfolgreichste SM Jahr des BRC - Wiedereinmal!
Luca Fabian wird dritter im B-Final an der U-23 Ruder-WM
BRC Masters auch international erfolgreich
BRC-Athleten erfolgreich am Armada Cup
BRC Crew räumt ab in Solothurn
4 BRC Achter am BaselHead



Langstreckentest 2.2.2013

Ein grippedezimiertes Team präsentiert sich stark beim 2. Langstreckentest
Der erste SRV Langstreckentest in Mulhouse war dem heftigen Schneefall in der Nacht vom 07.auf den 08. Dezember 2012 zum Opfer gefallen, besonders Schade, da zu diesem Zeitpunkt alle 11 BRC Athleten fit waren.
Der 02. Langstreckentest am 02.02. 2013 konnte bei relativ mildem Wetter stattfinden, leider mussten aber 4 von 9 BRC Booten wegen Grippe abgemeldet werden. Auch der schmerzlich vermisste Luca Fabian ist immer noch in Rekonvaleszenz. Die verbleibenden 5 schlugen sich jedoch sehr ansehnlich: Besonders stark fuhr Hendrik Nelis, der bei den U 19 Junioren bei seiner ersten 6 km-Langstrecke schon den 2. Rang errudern konnte. Ebenfalls auf den 2. Rang fuhr Charlotte vonder Mühll und zeigte damit Ihre gute Technik in Verbindung mit verbesserter Athletik! Fabian Betzing und Gleb Ebert konnten mit Rang 17 und 35 im Skiff ebenfalls ordentlich abschliessen. Lediglich das Ergbnis vom 2er ohne mit Tim Hallenberger und Joel Ben Ahmed enttäuschte die beiden Ruderer. Der letzte Rang muss aber mit etwas Vorsicht analysiert werden, denn die beiden BRC ler starteten im Vorrennen ohne direkte Gegner und vor allem ohne den zum Mittag hin auffrischenden Schiebewind. Dennoch bleibt für die beiden einiges zu tun.



LL-Lager Goms 9. - 14.2.2013

Harmonisches Lager mit der bisher grössten und gemischtesten BRC Gruppe im Wallis
38 Teilnehmer(innen) gingen vom 09.-14.02. im Obergoms auf die Ski. Von Remo Hofer über einige Masters-Damen von Team der Wilden Ladies über Matthias Lampart und Daniel Blaser mit Familie bis hin zu Luca Fabian, Roman Hagen, Altpräsident Matthias Walser und Trainer und Juniorenteam. Angeleitet von Roland Breitenmoser, Dominik Junker, Regina Frei und Cedric Moser, wurden die Lernerfolge dieses und der letzten Jahre schnell sichtbar. Mit einer Technikeinheit an teilweise klirrend kalten Morgenden bis zu langen und harten Laufeinheiten am Nachmittag und ergänzenden Dehn-, Rumpf-, Ergo- und Yogaeinheiten gab es ein abwechslungsreiches Programm. Bekocht und gestärkt durch Menus aus der Planung von Regina Frei und durch guten Mannschaftszusammenhalt und einige Sonnenstrahlen war die Stimmung durchweg sehr gut!
Kein Wunder dass bei Abschliessenden Biathlon gegen und mit dem Team des RC Thalwil die BRC´ler die Nase vorn hatten. Tagesbestzeit mit fehlerfreien würfen fuhr Hendrik Nelis, gefolgt von Joel Ben Ahmed und Dominik Junker. Ich selbst durfte erfahren, dass es jedes Jahr etwas bessere Technik braucht um mit "meinen" Junioren mitzuhalten. Auf ein weiteres Jahr im Goms

Matthias Schmitz
Weiter zu den Fotos


Regatta Lauerz

An der Saisoneröffnungsregatta der Schweizer Ruderinnen und Ruderer auf dem Lauerzersee schlägt Luca Fabian vom Basler Ruder-Club den amtierenden Schweizermeister im leichten Männereiner an beiden Renntagen.

Der Start in die nationale Regattasaison wird traditionellerweise auf dem Lauerzersee (Schwyz) vollzogen. Nach dem langen Wintertraining mit grossem Trainingsumfang gilt es hier für die meisten Athleten, eine erste Standortbestimmung im Vergleich zur nationalen Konkurrenz vorzunehmen, während sich die Nationalkaderboote in internen Relationsrennen messen.

Luca Fabian, letztjähriger Bronzemedaillengewinner im leichten Männereiner an der U23-WM in Litauen, traf in diesen Rennen an beiden Wettkampftagen unter anderem auf Michael Schmid vom Seeclub Luzern, seinerseits amtierender Schweizermeister und Elite-WM-Sechster in dieser Bootsklasse.

Fabian, welcher sowohl im laufenden wie auch im kommenden Jahr noch in der U23-Kategorie startberechtigt ist, konnte den Favoriten aus Luzern an beiden Tagen mit 1.74 bzw. 1.08 Sekunden Vorsprung bezwingen und damit ein erstes Ausrufezeichen in der laufenden Saison setzen. Insbesondere in Anbetracht einer fast zweimonatigen Mononukleose-Erkrankung („Pfeiffersches Drüsenfieber“) am Anfang des Jahres lässt dieses Ergebnis auf eine weitere Steigerung im Hinblick auf die angestrebte U23-WM in Linz (AUT) Ende Juli hoffen.

Der nächste Wettkampfeinsatz für Fabian wird in zwei Wochen an der internationalen Regatta Essen (GER) stattfinden, wo er sich im Nationalmannschaftsdress in diesem Jahr zum ersten Mal der internationalen Konkurrenz stellen wird.

Auch das Juniorenteam des BRC konnte unter Abwesenheit von Jan und Hendrik Nelis, die bei einer Familienfeier weilten, ordentliche Erfolge erzielen.

Im ersten Lauf auf den Silberrang fuhr BRC U 19 Juniorin Samira Schärer. Ebenfalls ins A Finale ruderte Charlotte vonder Mühl im U 17 Skiff, die dort in schwieriger Bahn den 5 Rang erruderte. Im spannenden A Final der U 17 4x gelang Ihr gemeinsam mit Rgm. Partnerinnen aus Stansstad und Rotsee der gute zweite Rang. Bei den U 19 Herren konnte der Vierer ohne Steuermann mit Leon Joost, Fabian Betzing, Joel Ben Ahmed und Gleb Ebert ebenfalls in den A Lauf fahren und dort 4. werden. Gleiches gelang auch Fabian Betzing und Leon Joost im Zweier ohne Steuermann.

Ebenfalls sehr erfreulich war das Abschneiden der „Newcomer“: U 15 Junioren Julius Olaf, Julius Crone und Maurus Item mit Philipp Kraft gelang jeweils ein dritter Rang in Ihrem ersten Rennen und damit B und C Finalteilnahme am Sonntag im 2x. Remigi Christen schlug sich tapfer im Skiff durch das bisweilen rauhe Wasser des Lauerzersees. Auch für die U 17 Junioren Lorenz Bieg und Dobislaw Kujda war es das erste Rennen was sie mit einer guten technischen Steigerung von Samstag auf Sonntag sehr erfreulich absolvierten und mit einem 3. Rang im B Lauf trotz zu frühem Ruderstop zufrieden beenden dürfen. Lorenz Bieg steuerte dann am Sonntag sogar seinem ersten Sieg im Skiff entgegen als er bei den Schlussschlägen noch an einer Boje hängen blieb und den Sieg hergeben musste.


Basler Regattateam ist synchron erfolgreich an 2 Regatten (11./12.5.2013 Schmerikon und Essen)

Luca Fabian dominierte am vergangenen Wochenende bei der internationalen Hügelregatta in Essen den Senioren B Skiff, verpasste aber knapp hinter Michael Schmid vom SC Luzern die Qualifikation für die EM.

Am Samstag durfte Luca durch seine zwei Siege über Michael Schmid in Lauerz nochmals im Lgw Skiff Männer A antreten, erreichte aber durch seinen Vorlaufsieg leider eine ungünstige Bahn und musste sich im Final von Michael Schmid geschlagen geben. Am Sonntag Konnte Luca dann in seiner eigentlichen Kategorie U 23 starten und beherrschte dort klar Vorlauf und Finale. Beide Tage waren sehr regnerisch und wellig, sodass sich das Boot von Luca mehrmals komplett mit Wasser füllte.

Das BRC Juniorenteam kehrte sehr erfolgreich von der erstmals am oberen Zürichsee in Schmerikon stattfindenden Regatta in Schmerikon zurück. Dort betreuten Cedric Moser und Matthias Walser in Abwesenheit von Dominik Junker (Ferien) und Matthias Schmitz (Hochzeit) gemeinsam mit den Nachwuchstrainern Damian Amrein und Severine Stuber die Mannschaft des BRC.

Insgesamt 8 Siege konnte das Team verbuchen. Besonders erfreulich war der Sieg des U 19 Achters, der in Rgm. Mit dem Seeclub Biel startete. Leon Joost, Fabian Betzing, Gleb Ebert, Joel Ben Ahmed, tim Hallenberger, Joel Gubelmann, Gianluca Delaquis (SCBiel) und Patrick Storz (SC Biel) konten sich gegenüber den Konkurrenten aus Zug und Luzern behaupten. Ebenfalls an beiden Tagen Siegreich waren Fabian Betzing und Hendrik Nelis im U 19 2x. Hendrik Nelis und Jan Nelis gewannen beide souverän Ihre Vorläufe Samstag, Hendrik konnte Sonntag einen 2. Rang im 1. Lauf errudern, während Jan´s Rennen leider dem Regattaabruch am Sonntag zum Opfer fiel. Charlotte vonder Mühll gewann am Sonntag den B Lauf im Skiff.

Dann gab es noch drei sehr gute erwähnenswerte zweite Ränge im Doppelvierer:

U 19 Leon Joost, Tim Hallenberger, Gleb Ebert und Joel Ben Ahmed,

U 17 Charlotte von der Mühll mit Rgm Rotsee Stansstad, dieses Rennen wäre wohl gewonnen worden wäre das Boot nicht von einem Scheidsrichterboot beihnahe versenkt worden... die Trainer verzichteten dennoch auf einen Protest und konzentrierten sich auf den A Lauf, der leider wetterbedingt ausfiel.

U 15 Julius Crone, Julius Olaf, Philip Kraft und Maurus Item wurden gute Zweite im U 15 Doppelvierer.

Bei den Masters fuhren erste Testrennen Daniel Blaser und Patrick Weir sowie Andreas und Bernhard Chiquet im Doppelzweier und Steen Kreinbrink im Skiff.


BRC-Team trotzt widerigen Wetterverhältnissen in Cham (25./26.5.2013)

Am vergangenen Wochenende konnte das BRC Juniorteam und Spitzenathlet Luca Fabian gemeinsam in Cham antreten.  Dazu kam eine grosse Mastersdelegation weiblich wie männlich. Bei vielen ausgefallenen Rennen, konnte die Crew sehr gut abschneiden und insgesamt wieder 8 Siege einfahren.

Jan Nelis gewann am Samstag beide Rennen, Skiff U 17 und 2x U 17 mit Rgm.-Partner Max Reichel aus Yverdon souverän!

Sonntag wurde die neu gebildete Crew im A Lauf 2. Der Skiff A Lauf fiel den Wellen zum Opfer.

Hendrik Nelis konnte einmal mehr zusammen mit Fabian Betzing die Samstagsserie gewinnen und musste leider ebenfalls auf das Sonntagsrennen verzichten. Samstags war Hendriks Skiff Lauf sehr chaotisch. Beim Aurichten gab es technische Probleme. Hendrik fing sich jedoch schnell und konnte mit dem 2, Rang das A Final sichern, welches er in einem Herzschlageinlauf knapp an Matthias Kühni (Rapperswil Jona) abgeben musste.

Gerade für diese beiden Skiffiers war es schön den BRC-Top-Einerfahrer Luca Fabian dabei zu haben, der sowohl Vorlauf als auch Final (auf 1000m verkürzt) souverän gewann.

Eine Überraschung setzte der BRC U 19 Doppelvierer der mit wenig gemeinsamen Trainings (zu Gunsten des U 19 Achters) gestartet war und locker und unverkrampft auftrat und sowohl Vorlauf als auch Final (Ebenfalls 1000m) gewinnen konnte. In Sarnen wird man sehen wie gut diese Leistung tatsächlich einzuschätzen ist, hier ist aber erst einmal Freude und Optimismus angebracht.

Gesundheitlich angeschlagen schleppte sich Charlotte vonder Mühll durch Ihre beiden Skiff Läufe, die sie nicht in gewohnt guter Manier beenden konnte.  Für Sarnen startet sie aber noch einmal einen Anlauf und will Ihre technische Finesse mit Kampfgeist verbinden und einige Gegnerinnen mehr hinter sich lassen.

Die erfolgreichen Tage wurden jeweils eingestimmt durch zwei sehr starek 4x Rennen der Masters Frauen. Am Samstag setzten sich Anna Walter, Sabine Damer, Constanze Scheiber und Verena Gertsch in einem äußerst knappen Rennen in vollem Feld durch und dürfen zu Recht stolz auf sich sein. Das gleiche gelang einer ähnlichen Crew nur mit Sandra Waffenschmied statt Constanze Scheiber  am Sonntag wieder – Chapeau!

Auch im Achter verkauften sich die Frauen nicht schlecht. Mit etwa 30 Sekunden Rückstand auf den Sieger Baden und 24 auf das zweitplatzierte  Boot aus Lausanne (auch mit 2 Frauen am Riemen), präsentierte sich die Crew um Sabine Damer würdevoll. Etwas schade, war dass vom Veranstalter nicht Wort erwähnt wurde, dass es sich bei den Baslern dieses mal (anders als am Samstag) um ein Frauenboot handelte, welches mangels Gegnerinnen in der Kategorie Master Männer starten musste.

Am Samstag waren die Masters Männer im 4x und Achter und zwei 2x er Kombinationen gestartet. Diese Rennen wurden noch zum Frühlingserwachen gebraucht und es gelang noch nicht die (zugegeben) viel jüngere Konkurrenz zu schlagen.

Die Doppelzweier Daniel Blaser/Patrick Weir und Bernhard/Andreas Chiquet gerieten dann in ein Gewitter mit Hagelsturm kurz bevor die Regatta unterbrochen wurde und erhielten ein verjüngendes Gratispeeling. Leider fielen mit beiden Doppelviererrennen der Rgm. Charlotte vonder Mühll mit Sc Stanstad und SC Rotsee und beiden Achterrennen des BRC U 19 Achters zwei wichtige Tests für die BRC Crew weg. Es bleibt wettermässig nur auf die nächste Regatta Sarnen zu hoffen...

Matthias Schmitz


Grossbootmedaillenrausch in Sarnen

Grosses BRC Team kehrt sehr erfolgreich von der Regatta Sarnen zurück

Am vergangenen Wochenende fand die 29. Regatta Sarnen statt. Zu dem Rekordmeldeergebnis von 1404 Booten trugen sicher auch die 42 BRC Teams bei, die auf dem Sarnerse an den Start gingen. Doch dabei sein war mitnichten alles - besonders die BRC Mannschaftsboote schnitten ausgezeichnet auf der grössten Generalprobe für die SM ab.

Dieses mal als je letztes BRC-Rennen des Tages waren es erneut die Masters Frauen im 4x am Samstag mit Anna Walter, Sabine Damer, Sandra Waffenschmied und Sabine Horvarth, am Sonntag mit Constanze Scheiber an Stelle von Sandra Waffenschmied, die der Konkurrenz keine Chance liessen, sich beherzt durchsetzten und an beiden Tagen jeweils auf den 1. Rang fuhren. Ein erstes Doppelzweierexperiment von Anna Walter und Sabine Damer am Sonntag endetet ebenso mit dem 1. Rang.
Von den vier Masters Doppelzweiern Daniel Blaser/Patrick Weir, Matthias Lampart/Reto Fierz, Dieter Leber/Matthias Walser und Bernhard und Andreas Chiquet, erwischten Didi und Matthias und Lämpi und Reto die besten Schläge und konnten Ihre Altersklasse gewinnen. Marcus Keller fuhr zwei beherzte und gute Rennen trotz schwerer Bedingungen und wurde jeweils zweiter seiner Altersklasse. Der Masters Achter Mit Matthias Walser, Dieter Leber, Charles Kroepfli, Patrick Weir, Daniel Blaser, Andreas Chiquet, Bernhard Chiquet, und Tres Thoenen jeweils gesteuert von Severine Stuber machte eine unglaubliche Steigerungsfahrt durch: Am Samstag wurden sie neben den jüngeren Booten aus Rheinfelden und Zürich von Ihren Erzrivalen der Rgm. Genf noch mit über einer Länge geschlagen. Am Sonntag konnten die BRC Herren diese Länge mit Zinsen zurück zahlen - Chapeau!

Bei den Juniorinnen und Junioren waren es vor allem die Grossboote die überzeugen konnten:

Charlotte vonder Mühll setzte sich im Rgm. Doppelvierer U17 in der Serie am Samstag u.a. gegen die Rivalinnen aus Küsnacht durch und konnte Sonntag hinter einem deutschen Boot die nationale Konkurrenz im A Final schlagen. Ein starker Gegner aus Zürich fehlte, dennoch stehen die Chancen für die SM sehr gut für diese jungen Damen.

Im Achter Junioren U 19 waren schon alle zu erwartenden Teams am Start. Der Testlauf Samstag klappte noch nicht ganz rund und man belegte den Dritten Rang hinter Zug und der Rgm. Lugano/Morges. Nach einigen Umbesetzungen konnte das Team Basel/Biel Sonntag aber gewohnt stark auftreten und setzte sich deutlich an Rang 2. Dabei wurde auch das gefürchtetet Team aus Vevey klar geschlagen.

Leon Joost, Joel Ben Ahmed, Tobias Egger, Joel Emre Gubelmann, Tim Hallenberger, Gleb Ebert, Gianluca Delaquis und Patrick Storz, sind definitiv für die SM selektioniert und setzen in den nächsten Wochen alles daran, die verbleibenden Sekunden zum Boot aus Lugano/Morges aufzuholen.

Völlig K.O. stiegen nach diesem Rennen Leon Joost, Joel Ben Ahmed, Tim Hallenberger und Gleb Ebert in den Doppelvierer und starteten dort mit lockerer Manier und gewohnt technisch stark. Zu Ihrer eigenen Überraschung schlugen sie an beiden Tagen alle Schweizer Boote und sind nun Mitkandidat für den SM Titel.

Ein weiteres sehr positives Ergebnis setzten die jüngsten des BRC Teams. Julius Crone, Julius Olaf, Philip Kraft und Maurus Item fuhren im U 15 4x in der dritten Serie ein beherztes Rennen und konnten so ungefährdet einen Sieg einfahren. Den Grundstein für diesen Erfolg hatte auch Remigi Christen gelegt, der Samstag in diesem Team mit an Bord war. Es macht Spass mit diesen 5 Jungen Männern zu arbeiten, die schon integrativer Bestandteil des Teams sind, das finden auch Nachwuchstrainerin Severine Stuber und Damian Amrein.

Die BRC Skiffiers Hendrik Nelis, Jan Nelis, Charlotte vonder Mühll und Samira Schärer profitierten nicht von den teils schwierigen Bedingungen auf dem Sarnersee.

Ein sehr starkes Resultat lieferte Hendrik Nelis ab. Er konnte im A Final die deutsche und schweizer Konkurrenz bis auf 2 Ruderer bezwingen und das obwohl es nach etwa 100m zu einem Crash gekommen war und ihm sein Bahnnachbar Raphael Eichenberger ins Boot gefahren war. Nachdem der schiedsrichter dies nicht wahrnahm und auch auf Hendriks Handzeichen nicht reagierte schtrampelte sich Hendrik frei und fuhr ein superstarkes Rennen, bei dem er zwar die beiden führenden Boote nicht ernsthaft angreifen konnte, er aber die sonstige Konkurrenz ein- und überholte. Auf der SM wird mit Hendrik ganz stark zu rechnen sein.

Im Doppelzweier gemeinsam mit Fabian Betzing, gelang am Samstag ein zweiter Rang hinter einem deutschen Boot, im A final ein Fünfter Rang hinter drei Schweizer Booten und einem starken Boot aus Deutschland.

Dies ist sicher für den Doppelzweier nicht das Ende der Fahnenstange und die Zwei werden sich in Greifensee verstärkt zurückmelden.

Samira Schärer konnte am Samstag den 5. Rang von Acht Starterinnen errudern  und gewann Sonntag deutlich das B Finale. Charlotte vonderMühll gelang nach einem dritten Platz im Vorlauf ein zweiter Rang im B Finale.

Jan Nelis erwischte einen sehr starken Vorlauf mit dem Topruderer aus Baden Württemberg. Diesen konnte er nur beinahe schlagen und brauchte so etwas Glück um aus den 6 Vorlaufserien ins A Finale einzuziehen. Hier konnte er nicht so gut in seinen Rhythmus finden und erreichte für Ihn enttäuschend Rang 5. Er wird noch erkennen, dass dies eine starke Leistung ist in einem äusserst starken Jahrgang und mit den deutschen Teilnehmern im Feld. Auch für Jan bestehen noch sehr gute Chancen auf eine SM Medaille in seinem ersten Jahr als U 17 Skiffier.

Matthias Schmitz


Vorfreude auf den Saisonhöhepunkt

Das BRC Regattateam entsendet 21 Boote an die Schweizermeisterschaft 2013 am kommenden Wochenende 06./07. Juli.
Alle dieser Boote haben realistische A Final Chancen, die meisten können um die Medaillen mitrudern. Erstmals seit langer Zeit hat der BRC auch wieder die Chance auf einen Elite Titel mit Luca Fabian im Skiff.

Bei den Junioren ist Selektionsgrundlage das Durchlaufen der Wintertests auf dem Ergometer und bei den SRV Langstrecken auf dem Kanal. Daneben müssen die Regattaleistungen in der Saison stimmen und ein erreichen des A Finals wahrscheinlich machen. Bei den Masters sind die Selektionskriterien weniger streng: seriöse, regelmäßige Trainings in Originalbesetzung sollten absolviert sein. Durch die Trennung in Altersklassen ist jedes Masters Boot in "seinem" A Finale. Hier vorne zu fahren ist allerdings schwerer als es klingt, denn es sind ja die stärksten Ruderer Ihrer Zeit, die als Masters dabei bleiben oder Wiedereinstiegen.
So bedarf es in allen Kategorien einer idealen Schlussvorbereitung um in die Medaillenränge zu fahren. Das BRC Team nutzt weiterhin seinen paradiesischen Vorbereitungsort 
Niffer, wo nicht nur garantiert gut ruderbares Wasser herrscht, sondern auch Konzentration ins eigene Boot möglich ist, während sich andere Clubs schon am Rotsee "die Füsse platt stehen". Ab Mittwoch Nachmittag wird das Team dann aber auch zum Rotsee zügeln um dort ein Gespür für die Originalstrecke zu bekommen und sich auch Innerlich auf die Rennen einzustellen. Wenn dann bei den Finalrennen noch einige BRC ler am Rotsee sind und unsere Damen und Herren mächtig anfeuern, so werden nicht nur die letzten 250m sich kürzer anfühlen als gewohnt...

Selektioniert sind:
Finale Samstag

Berni Andi MM F 14.48
Matthias Didi MM E 14.48
Dani Patrick MM C 14.54
Reto, Matthias Rgm. MM B 15.00

 

Anna, Sabine, Patrick, Dani Mixed Masters 4x 18.36


Finale Sonntag

Steen MM Skiff D 7.59
Marcus MM Skiff C 8.04
Flu, Charlotte, Vivienne, Seraphina JW U 17 4x Rgm. 8.24
Anna Sabine Sandra Sabine MW B 8.48
Luca Elite Skiff Lgw. 9.00
Leon Joel B Tim Gleb U 19 4x 9.28
Matthias, Didi, Patrick, Charles, Daniel, Andi, Berni, Tres, Sevi MM 8+ D 9.48
Charlotte JW U 17 Skiff 10.52
Jan JM U 17 Skiff 11.00
Luca Elite Skiff 11.26
Hendrik JM U 19 Skiff 11.48
Samira JW U 19 Skiff 13.43
Matthias Juergen Charles Didi MM 4x D 14.35
Julius C Julius O Maurus Philip U 15 4x 15.10
Hendrik Fabian JM U19 2x 15.22
Leon Joel Tobi Joel G. Tim Gleb Gianluca Patrick Stm. Lorenz JM U19 8+ 16.06

Wir freuen uns mit und für unsere Athleten und unseren Club ob dieses schlagkräftigen Teams! 

Die Trainer
Sevi, Damian, Dominik, Cedric, Matthias



2013 ist das erfolgreichste SM Jahr des BRC - Wiedereinmal!

21 Boote, 18 A-Finalteilnahmen, 13 Medaillen. Diese Prachtbilanz des Basler Ruderclubs lässt sich wahrlich sehen. Damit rückte der BRC in der Clubwertung auf Rang 5 vor.

Das absolute Tageshighlight war der Elite Leichtgewichtsmännertitel im Skiff von Luca Fabian. Souverän und technisch beeindruckend kontrollierte er das Leichtgewichtsrennen und liess seinen Gegnern vom Start weg keine Chance. BRC Ehrenmitglied Luci Probst hatte das Patronat dieses Rennens erworben und durfte Luca Fabian ehren. Für mich ein ganz besonders schöner Moment auf der SM 2013. Auch im schweren Skiff war Luca erfolgreich und konnte dort hinter den für die WM selektionieren Ruderern Nico Stahlberg und David Aregger den Bronzerang erreichen. Für Luca kann durch dieses starke Ergebnis viel Selbstbewusstsein in die Vorbereitung für die U 23 WM in Linz/Ottensheim vom 23.-28.07. mitnehmen.

Bei den U 19 Junioren sorgte der Doppelvierer mit Leon Joost, Joel Ben Ahmed, Tim Hallenberger und Gleb Ebert in einem sehr stark gefahrenen Rennen für und im euphoRhy und holte die Silbermedaille knapp vor dem Ziel abgefangen einzig vom Boot aus Reuss Luzern. Die Vier Ruderer mit einem Durchschnittsgewicht von 65 kg liessen schwerere stärkere Teams und einen Kaderruderer stehen.

Ebenfalls im Doppelvierer allerdings bei den Juniorinnen U 17 erreichte Charlotte vonder Mühll die Silbermedaille einzig hinter dem RC Zürich. Sie war gemeinsam mit Flurina Christen und Seraphina Merloni vom SC Stansstad und Vivienne Burkhard vom RC Rotsee unterwegs und hat mit Ihnen eine extrem erfolgreiche Saison abgeliefert. Im Skiff gelang Charlotte der Einzug ins Finale A und kann sich damit zu den stärksten Juniorinnen der Schweiz zählen und mit gutem Selbstbewusstsein in die Kategorie U 19 wechseln.

Weniger Glück im Skiff hatte der U 17 Junior Jan Nelis, der gleich zwei der stärksten seines Jahrgangs in deinem Vorlauf hatte und trotz gutem Rennen mit 6 Zehntelsekunden das A Final verpasste. Trotz der damit verbundenen Enttäuschung raffte sich Jan auf und gewann souverän das B Finale. Er darf auf ein weiteres U 17 Jahr hinarbeiten und kann dies mit dem starken Ergebnis im Rücken selbstbewusst tun. Ähnlich wie Jan ist auch Samia Schärer in Ihrem Jahrgang U 19 alleine und kämpfte so im Skiff gegen die harte Konkurrenz. Dass es für sie nicht ins A Finale reichte nimmt sie sportlich, kann sie doch auf eine Saison zurück blicken, die einige Erfolge barg.

Sein älterer Bruder Hendrik konnte seiner starken Saison noch einige entscheidende Fortschritte hinzufügen und sich so in starken Vorläufen sowohl im U 19 Skiff als auch im U 19 Doppelzweier gemeinsam mit Fabian Betzing für das A-Final qualifizieren. Im Skiff erruderte Hendrik in einem äusserst spannenden und umkämpften Rennen die Bronzemedaille. Hier waren sämtlich Mitglieder des Schweizer Juniorenkaders am Start gewesen. Sich in diesem Feld durchgesetzt zu haben ist eine besondere Leistung von Hendrik. Im Doppelzweier lief es dann weniger gut. Vielleicht etwas zu erschöpft, vielleicht etwas zu aufgeregt fand die eingefahrene Crew nicht den starken Rhythmus vom Samstag und verpasste die Medaillenränge. Auch hier war das Feld hart umkämpft und viele Kaderruderer in den Booten.

Tagesabschluss und weiteres Highlight war der U 19 Achter mit den 6 BRC´lern  Leon Joost, Joel Ben Ahmed, Tim Hallenberger, Gleb Ebert, Joel Gubelmann und Lorenz Bieg sowie den Bielern Tobias Egger, Patrick Storz und Gianluca Delaquis. Kurz vor dem Start legte eine Windböe das Boot der Jungs auf der Aussenbahn quer. Trotz schlechter Ausgangslage fand das Team, welches quer über die Clubgrenzen zu einem echten Freundschaftsteam zusammengewachsen ist, schnell wieder in einen starken Rhythmus, das führende Boot aus Lugano konnte bei 1500m noch einmal bedrängt aber letztlich nicht ernsthaft gefährdet werden. Eine starke Teamleistung wurde mit Silber belohnt!

Für viele Fans die Teilnehmer der Herzen waren die BRC U 15 Junioren im Doppelvierer. Selbstbewusst und ambitioniert gingen Julius Crone, Julius Olaf, Maurus Item und Philip Kraft Ihr Rennen an. Dass es dann für das ersehnte B Finale nicht reichte, machte die vier, die in einer harten Serie gestartet waren aber nicht verlegen. Sie wollen gemeinsam mit Ersatzmann Remigi Christen jetzt erst recht gas geben um es im nächsten Jahr ins A Finale zu schaffen.

Auch bei den Masters, gab es einige herausragende Ergebnisse. Bereits am Samstag gewannen Dieter Leber und Matthias Walser den Doppelzweier MME. Im Doppelzweier der MMF holten Bernhard und Andreas Chiquet Silber. Bei den MMB gewann Matthias Lampart mit Reto Fierz vom SC Zürich. Im Masters MIX 4x holten Anna Walter Sabine Damer mit Patrick Weir und Daniel Blaser Silber.

Sonntag gingen die Masters Erfolge weiter mit Frauenpower. Im Frauen Doppelzweier Gewannen Anna Walter und Sabine Damer souverän in einem 7 Boote Feld. Gemeinsam mit Sandra Waffenschmidt und Vizepräsidentin Verena Gertsch gewannen die 4 Powerfrauen dann noch den MW Doppelvierer. Eine superstarke erste SM für die BRC Mastersdamen! Die Herren konnten dann die Bilanz noch um eine weitere Bronzemedaille erweitern: Im MMD Doppelvierer holten sie Bronze. Marcus Keller und Steen Kreinbrink hatten mit extrem harten Feldern im Masters Männerskif C und D zu kämpfen und konnten trotz guter Leistung jeweils keine Medaille erreichen. Wir sind gespannt, was das schlagkräftige BRC Mastersteam auf der World Masters Regatta in Varese am ersten Septemberwochenende auch international erreichen kann.

zu den Fotos



Luca Fabian wird dritter im B-Final an der U-23 Ruder-WM

Versöhnlicher Abschluss für Luca Fabian an der U-23 WM. Im B-Finale erreicht Fabian nach einem guten Rennen den dritten Rang und wird von den 27 gestarteten Nationen im Einer Leichtgewichte guter Neunter.

Natürlich waren die Erwartungen hoch. Als Bronzemedaillengewinner 2012 in der gleichen Bootskategorie wollte Luca Fabian wieder auf das Podest der Einer Leichtgewichte. Das hochkarätige Teilnehmerfeld - und zugleich das grösste aller Bootskategorien dieser WM - zeigte schon im Voraus, dass es harte Rennen geben dürfte. Dennoch waren die Chancen mehr als gegeben. Das Halbfinalrennen vom Samstag gelang leider nicht wunschgemäss, Fabian fehlte die nötige Kraft um sich für den Final der besten sechs zu qualifizieren. Ob das die grosse Hitze, es herrschten sehr hohe Temperaturen gut über 30 Grad, war oder ob  es andere Gründe sind, gilt es in den nächsten Tagen in Ruhe zu analysieren.

Im Finale B (Rennen für die Plätze 7 bis 12) hat Luca Fabian nach einem starken Rennen und phänomenalen Endspurt auf dem letzten Streckenviertel den guten dritten Rang erreicht. Fabian fand zu Beginn nicht optimal ins Rennen und fuhr auf Platz fünf. Nach 1500 Metern setzte Fabian mit hoher Schlagzahl zum Endspurt an und konnte sich mit einer sehr schnellen Zeit auf den letzten 500 Metern auf den dritten Platz vorschieben und diesen bis ins Ziel verteidigen. Fabian lag im Ziel nur 3 Sekunden hinter Giannaros (GRE), seinerseits Weltmeister von 2012 im leichten Einer, der ebenfalls den Einzug in das Finale im hochkarätigen Feld der Einer nicht schaffte. Interessanterweise fuhr Fabian mit der sehr guten Zeit von 7.09.48 nicht nur sein schnellstes Rennen dieser WM, mit dieser Zeit hätte er im eine Stunde später gefahrenen Finale den zweiten Rang erreicht. Das Finale hat der Goldfavorit Andrew Campbell Jr. aus den USA gewonnen. Bronze holte Goutier (NED), der seinerseits vor einem Jahr knapp hinter Fabian lag und vierter wurde.

Für Fabian war es eine doch etwas enttäuschende WM, aber mit einem versöhnlichen Abschluss. Die Positionierung im Feld der Top 9 zeigt, dass Luca Fabian zur Zeit einer besten Einerruderer ist, dass er aber sein grosses Potential nicht wunschgemäss ausschöpfen konnte.

Luca Fabian wird nun eine regenative Zeit einschalten und sich dann bald auf die nächste Saison einstellen. Diese beginnt schon ab Spätherbst mit diversen Leistungstests des Schweizerischen Ruderverbandes. Und da gilt es sich für einen der wenigen Plätze in einem Olympiaboot zu empfehlen.

 


BRC Masters auch international erfolgreich

Vom 04.-08. September fand in Varese die WRM Regatta statt. Dies ist die internationale Zusammenkunft der Masters und die grösste Regatta der Welt (rund 3400 Teilnehmer aus 40 Nationen). Auch der BRC war mit einer grossen Delegation dabei. Bei Sommerwetter und sehr guten Bedingungen wurden viele gute Ergebnisse eingefahren. Daneben wurde auch Italienisches Dolce Vita und manche Kulturexpedition genossen

Der BRC Männerachter startete in den Kategorien D und E (über 50 und über 55 Jahre), der BRC Frauen Achter in der Kategorie B (über 35 Jahre). Daneben starteten diverse Doppelzweier:
Eva Keller, Kornelia Himmel
Sabine Damer, Anna Walter (3. Rang)
Matthias Walser, Dieter Leber
Marcus Keller, Matthias Schmitz
Andreas Chiquet, Bernhard Chiquet
Gar im Skiff trauten sich an den Start: Sabine Horvath und Markus Keller.
Daneben gab es einen Frauen- und einen Männer Doppelvierer:Constanze Schreiber
Kornelia Himmel
Annette Dibbern
Sabine Horvath MW C

Matthias Walser
Charles Kroepfli
Marcus Keller
Dieter Leber (2.Rang) MM E

Gold konnte sogar der Doppelvierer Masters Mixed errudern mit:
Sabine Damer
Steen Kreinbrink
Patrick Weir
Anna Walter MMixB

Ausserdem gab es einen Masters Mixed Achter mit
Anderas Chiquet
Bernhard Chiquet
Lukas Geering
Regina Frei
Annette Dibbern
Kornelia Himmel
Eva Keller
und Marcus Keller, MMix D, der nach Startschweirigkeiten ebenfalls ein Superrennen erruderte.

Für mich war es ein Genuss für einmal nicht als Trainer, sondern als Teilnehmer dabei zu sein, die geschlechter- und generationenübergeifende Liebe zum Rudersport zu  und auch ein harmonisches Zusammenspiel in unserem Team zu erleben.

Matthias Schmitz


BRC-Athleten erfolgreich am Armada Cup

Luca Fabian schlägt den aktuellen Olympiasieger und Weltmeister beim Armadacup

Beim alljährlich auf dem Berner Wohlensee stattfindenden Skiff-Langstreckenrennen mit Massenstart konnte Luca Fabian vom Basler Ruder-Club diverse topgesetzte Konkurrenten schlagen und sich auf einem hervorragenden 8. Gesamtrang platzieren.

Der traditionelle Anlass mit rund 250 Athletinnen und Athleten konnte dieses Jahr bei strahlendem Wetter und angenehmen Temperaturen durchgeführt werden.
Aufgrund seines Vorjahresergebnisses war Luca Fabian wiederum in der ersten Startreihe gesetzt und somit umgeben von diversen aktuellen Olympia- und WM-Medaillengewinnern aus aller Welt.
Nach der gewohnt hektischen Startphase konnte sich Luca in der Spitze des Feldes etablieren und ohne gröbere Zwischenfälle oder Kollisionen die neun Kilometer lange Strecke in Angriff nehmen. Die diesjährige Ausgabe des Armadacups war geprägt von einem sehr tiefen Wasserstand des Wohlensees und den damit einhergehenden Sandbänken. Die Streckenwahl konnte sich damit entscheidend auf den Rennverlauf auswirken. Fabian erwischte eine gute Linie und konnte kontinuierlich Plätze gut machen. Etwa bei Streckenhälfte konnte er gar zuerst am aktuellen Olympiazweiten und Skiff-Weltmeister 2013 Ondrej Synek (CZE) und kurz darauf den Olympiasieger 2012 Mahé Drysdale (NZL) vorbeiziehen.
Die Ziellinie passierte der Athlet des Basler Ruder-Clubs als Achter des Gesamtklassements und als Dritter der U23-Wertung der Männer in einer Zeit von 33:59.55 Minuten und damit mit einem Rückstand von rund einer Minute auf den abermaligen Gesamtsieger Nico Stahlberg (RC Kreuzlingen). Fabian war zudem viertschnellster Schweizer und musste sich neben Stahlberg nur dem Doppelzweier-WM-Silbermedaillengewinner Simon Schürch und Zweier-ohne-Weltmeister Simon Niepmann geschlagen geben.

Sogar noch schneller unterwegs war BRC Doppelmitglied Simon Niepmann. Er kam ähnlich gut durch das Rennen und landete als zweitschnellstes Leichtgewicht gar auf Rang 5. Er hat damit seine ausgezeichnete Form auch als Gesamtathlet im Skull und Riemenbereich bewiesen. Mit Luca und Simon hat sich der BRC gleich mit 2 Athleten in die internationale Spitze platziert.

Etwas weniger Glück als Luca hatte der stärkste BRC Junior Hendrik Nelis. Er fuhr nur 2 km vor dem Ziel auf eine Sandbank auf und musste kurz aus dem Boot aussteigen um sich zu befreien. Trotzdem konnte er als zweitbester Schweizer und fünftbester Junior abschliessen. Der harten Prüfung des Skiffrennens stellten sich mit viel Freude ausserdem Jan Nelis (12. Rang U 17) und Tim Hallenberger so wie Gleb Ebert. Bei den Masters trauten sich Marcus Keller und Daniel Blaser einen Start zu und schlossen in Ihren Feldern solide ab. Bei einem Massenstart von 250 Skiffs gibt es viele Karambolagen und Bootsschäden. Die BRC Athleten fuhren so umsichtig, dass es zu keinem Schaden kam.

Neben dem Skiffrennen wird am Armadacup auch immer ein C-Gig Rennen für Neubeginner im U 15 Alter angeboten (hier wurde von den BRC Junioren vor einigen Jahren der Skiff "Zieh" gewonnen). In diesem Jahr war der Preis ein besonderer: die Sieger im C-Gig Rennen sollten als Preis eine 30 minütige Fahrt mit einem Weltmeister/Olympiasieger geschenkt bekommen.
Die BRC Junioren Remigi Christen, Julius Olaf, Philip Kraft, Maurus Item und am Steuer Julius Crone verpassten dieses Ziel knapp, wurden 3. von 10. und mussten sich mit einer Medaille begnügen. Die absoluten Frischlinge Jonathan Bieg, Mika Jakobs, Ethan Akama Garren und Yannik Büchle (am steuer Notfallmässig Matthias Schmitz) kämpften hart und konnten ein Boot des Gastgebers aus Bern schlagen.

Dem Veranstalter ist ein grossartiges Event gelungen, dass sicher allen Motivation für die harten Tage nach der Zeitumstellung liefert. Von MMS nach einer Pressemitteilung von Carlo Fabian.

zu den Fotos


BRC Crew räumt ab in Solothurn

Die BRC Crew, bestehend aus 3 der 4 BRC-Achter für das BaselHead, räumte am vergangenen Samstag bei der 10 km Langstrecke in Solothurn ab. Der Elite Crew gelang der Tagessieg vor dem Boot von Blau Weiss. Auch die JuniorenMannschaft gewann Ihren Lauf deutlich mit einer halben Minute Vorpsrung vor dem zweiten Boot. Die neu gebildetete Renngemeinschaft BRC/ Blau Weiss Basel konnte bei den Masters Männern zweiter hinter den Lokalmatadoren aus Solothurn werden.


4 BRC Achter am BaselHead

Kühles und graues, aber zum Glück trockenes Wetter und ein Pegel von 6 Meter waren die meteorologischen Bedingungen für den 4. BaselHead. Die organisatorischen Bedingungen waren wie in den letzten Jahren sehr gut.

Zu den Fotos