Inhaltsverzeichnis
Viel Sonne im Langlauflager
Thalwiler Langstreckenrennen - Regattaauftakt Saison 2011
BRC zum Saisonstart stark in Groß- und Kleinbooten
BRC Junioren auf Medaillenjagd bei wettergeplagter Neuauflage der Regatta Cham
Kurzer Ergebnisbericht Regatta Sarnen 2011
Luca Fabian dominiert in Ratzeburg auf dem Küchensee
Der BRC belegt den 2. Rang im SRV President's Cup
Bericht Regatta Greifensee
BRC an der SM erfolgreich mit drei Achtermannschaften
Luca Fabian erreicht an den World Rowing Under 23 Championships den 11. Rang



Viel Sonne im Langlauflager

BRC Langlauf Delegation aus dem Wallis zurück. Viel Sonne und viele Pistenkilometer geben Kraft für die letzten Wintertrainings bis zum Trainingslager Aegeri in 5 Wochen.
Unser Dank gilt Regina Frei für die Meisterleistung in Essenslogistik und dem Vorkochen für 4 Tage für 17 hungrige Mäuler, Rahel Brändle für den Mut sich unter 16 Männern auf die Piste zu wagen, kochen, betreuen, trainieren und Cedric Moser, der mit seinem Einsatz für Disziplin auf und neben der Loipe und insgesamt gute Trainingseinheiten und die perfekte Auswertung des "Äpfelbiathlons". Dieser bestand aus 9 Runden a 1,1 km und 8 maligem Zielwerfen mit je 3 Äpfeln in vorbereitete Schneekörbe. Bei Fehlwürfen ging es auf die je 150m lange Strafrunde im Tiefschnee. Die schnellsten auf der Strecke waren:
Martin Huber (ohne Fehlwurf!) in 28,21 min, Paco van der Putten (als schnellster U 17 Junior) in 31,21min und Leon Joost in 32,54 min, gefolgt von Hendrik Nelis und Joel Ben Ahmed.



Thalwiler Langstreckenrennen - Regattaauftakt Saison 2011

Am Thalwiler Langstreckenrennen nahmen 3 BRC-Achter teil, welche in den Kategorien 8+ offen, 8+ Frauen, 8+ Masters an den Start gingen. Bei günstigen Bedingungen wurde ein 3. Platz in der offenen Kategorie, ein 4. Platz bei den Masters und ein 5. Platz bei den Frauen herausgerudert.

zu den Fotos


BRC zum Saisonstart stark in Groß- und Kleinbooten

Das BRC Trainingslager auf dem Aegerisee zeigt Wirkung - erste Erfolge auf dem Lauerzersee.

7 Tage lang trainierte die 32 köpfige Regattamannschaft des BRC auf dem Aegerisee, statt Eier suchen hieß es schneller Einsatz und progressives Finish. Dieser Aufwand machte sich bereits bei der Eröffnungsregatta am Lauerzersee bezahlt
Besonders hervorzuheben sind die Erfolge beim Achter: erstmals seit vielen Jahren konnte der BRC wieder einen erfolgreichen Juniorenachter stellen, der bei starker Konkurrenz trotz vieler Lagerkilometer in den Knochen direkt auf Platz 2 vorfahren konnte und sich bisher nur der gut eingefahrenen Mannschaft des GC Zürich geschlagen geben musste. Die Basler Junioren von deren 8 noch 5 im jüngeren Jahrgang sind sind sich jedoch einig: "Die Zürcher holen wir!" Ein unterstützenswertes Vorhaben auf deren Verwirklichung sich auch das Trainerteam freut. Neben dem Achter waren diese Junioren auch im 4er Skull und Riemen schon schnell unterwegs. So konnte der Vierer aus Hendrik Nelis, Joel Ben-Ahmed, Tim Hallenberger und Paco van der Putten, der gleichzeitig den Heckvierer des BRC Juniorenachters bildet,  den 3 Platz im Riemenvierer und den 2 Platz im Doppelvierer erringen. Der zweite Vierer und Bugvierer des Achters wurde 3. im Dopplevierer und 4. im Vierer ohne. Die Verstärkungs- und Nachrücktruppe dieser 8 bestehend aus Joel Gubelmann, Niels Degen, Nikita Sass und Gleb Ebert, deren letztgenannter den Achter steuerte, ruderten im Doppelvierer noch auf den 5. Rang im B-Lauf, zeigten aber schon deutliche Fortschritte. Für alle 4 war es das erste U 17 Rennen und teilweise das erste Rennen überhaupt.
Im Achter Elite, der von 3 starken Booten den 2 Rang erruderte, wird ebenfalls eine Steigerung des ersten Ergebnisses angestrebt. beni Hänzi, Simon Haak, Philip Greve, Jan Greve, Daniel Blaser, Emanuel Hoppenstett (RC Kreuzlingen), Julian Ris und Martin Huber wollen bei der SM in der Königsklasse eine Medaille holen. Es wird sich zeigen ob diese Leistung bei anwachsenden Feldern bis zur SM durchgehalten werden kann. Eine Medaille auf der Meisterschaft käme einer Sensation gleich, verlangt aber auch volles Engagement von allen beteiligten, Junioren, Senioren und Kaderruderern, die den Achter bilden.
Aus dem Achter sicherten sich dann noch Simon Haak und Philip Greve im U 23 Doppelzweier den ersten Rang in einer Serie und einen der Siege des BRC. Einen weiteren Sieg erruderte Charlotte von der Mühll im U 15 Skiff. Bei den männlichen U 15 Junioren sicherte sich Jan Nelis bei seinem ersten Rennen gleich einen klaren Sieg. Trotz großer Aufregung fuhr er ein beherztes Rennen und ließ seine Gegener deutlich hinter sich.
Seine sehr starke Form im Skiff zeigte erneut Luca Fabian. Im SRV Testlauf trat er bei den Kleinbooten an und konnte sich durch seine guten Ergebnisse im schweren wie im leichten Skiff die Selektion für die internationale Hügelregatta am kommenden Wochenende in Essen sichern.
Die beiden Juniorinnen Doppelzweier aus Severine Stuber und Annemerie Otto (RC Rheinfelden) JW U 19 und Samira Schärer und Charlotte von der Mühll JW U 17 konnten noch nicht in die Medaillenvergabe eingreifen. Fuhren aber ebenfalls beherzte Rennen.


BRC Junioren auf Medaillenjagd bei wettergeplagter Neuauflage der Regatta Cham

Bei der Neuauflage der Regatta Cham hatten die Veranstalter, die ein solides Event umgesetzt haben großes Wetterpech. Am Samstag wie am Sonntag musste mehr als ein Drittel der Rennen einmal wegen hoher Windwellen einmal wegen Gewitter gestrichen werden. Dadurch wurden auch die in lauerz erfolgreichen Großboote des BRC an einem Start gehindert. Der Junioren U 17 Achter so wie der Elite Achter wollen aber die zwangsweise verlängerte Pause dazu nutzen verbleibende Schwächen auszubügeln um an den nächsten Regatten in Topform zu sein.
Die bestrittenen Rennen waren aber sehr erfreulich. Vor allem der U 17 4- mit Hendrik Nelis, Paco van der Putten, Tim Hallenberger und Joel Ben Ahmed konnte an beiden Tgaen überzeugen. Er setzte die Ziele für beide Rennen um und fuhr agressiv und beherzt. So konnten die Zürcher vom Grasshoppers Club, die im Lauerz noch schneller gewesen waren an beiden Tagen klar geschlagen werden. Vor den Baslern war an beiden Tagen das sehr erfahrene Boot aus Lugano, das aber am Sonntag nur noch einen hauchdünnen Vorsprung von 1,5 Sekunden hatte. Die zweite Hälfte des U 17 Achters (mit Manuek Dummermuth, Gian Reto Tarnutzer, Fabian Betzing und Leon Joost) konnte zwei gute Doppelvierer Rennen bestreiten und am Sonntag einen klaren Sieg im B Final herausrudern. Der erste Sieg für diese jungen Ruderer sollte noch einmal Auftrieb und Motivation geben. Alle Ruderer des U 17 Kaders waren schwer enttäuscht nachdem es nach Rennbesprechung und dem herunterbringen der Riemen an beiden Tagen hieß: "Abbruch der Regatta". Aufgestaute Energie und Siegeswillen werden über die nächsten Trainings bis zum Start in Sarnen konserviert. Die Nachwuchstrupe unter den B Junioren mit Niels Degen, Valentin Heim, Gleb Ebert und Joel Gubelmann fuhr beherzte Rennen, zeigte aber auch noch Nachholbedarf im technischen- und im Ausdauer-Bereich.
Bei den U 19 Junioren fuhren Martin Huber und Simon Haak am Samstag im Doppelzweier einen dritten Rang heraus. Beide verzichten aber auf weiteres Engagement im Kleinboot, da sie sich ganz dem BRC Elite Achter widmen wollen. Im EIner konnte Martin Huber am Sonntag einen Sieg herausrudern, was nach langer Trainingspause im Winter beachtlich ist. Alle weiteren Senioren und U 19 Junioren reisten an beiden Tagen vergeblich nach Cham. Beide Rennen des favorisierten BRC Achters fielen aus. Nicht ganz alle: Luca Fabian und Beni Hänzi fuhren nach wenigen Trainings einen klaren Sieg im Lgw. Männer 2x heraus. Härtester Gegner war hier die Waage gewesen, die die beiden Ruderer noch zu einer kleinen "Abschwitzrunde" zwang. Am Sonntag ging die Waage dann nach Verzicht auf das Dessert am Vorabend sehr viel leichter über die Bühne, jedoch konnte das eingefahrene Team aus Lugano die Basler mit 1 Sekunde Abstand schlagen. Sicherlich mit daran beteiligt war die Tatsache das Hänzi nach ca 500m ein Schuh aus der Stemmbrettplatte ausriss. Melch Bürgin reparierte den ärgerlichen kleinen Schaden sofort und kostenlos.
Sehr gut präsentierte sich Jan Nelis, der nach einem schwierigen Rennen mit einigen Steuerproblemen am Samstag im U 15 Skiff, Sonntag vieles besser machte und das B Finale ganz knapp für sich entscheiden konnte.
Auch zwei Regattaprimeure sind sehr lobend zu erwähnen: Gewinner des Blauen Bandes und Kilometerkönig des BRC Marcus Keller stieg das erste mal auf einer Regatta ins Boot und das sehr erfolgreich: Am Samstag fuhr er schneller als Routinier Steen Kreinbrink und bedrängte sogar Alt Olympiateilnehmer Jürgen Nelis, der sich dann aber auf der zweiten Rennhälfte doch noch klar von dem Neueinsteiger absetzen konnte. Sonntag wiederholte Marcus den guten Eindruck vom Vortag und konnte erstmals die 1000m unter 4 min abschließen.
Auch Paulina Spitzer, die im vergangenen Herbst im BRC Team eingestiegen ist, fuhr sehr schöne erste Rennen: mit guter Platzierung am Samstag, qualifiezierte sie sich für das B Finale der vielen U 17 Juniorinnen, welches sie in guter Zeit beendete. Für die zweite Basler U 17 Juniorin Samira Schärer lief es umgekehrt, nach schwierigem Rennen Am Samstag, konnte Sie am Sonntag eine solide Leistung errudern und den 2. Rang in Ihrer Serie belegen.
Die in Lauerz erfolgreiche Charlotte vonder Mühll konnte an beiden Tagen nicht an den Start gehen, da Ihr Rennen ebenfalls den Schlechtwetterfronten zum Opfer fiel. Die U 19 Juniorinnen Severine Stuber und Annemarie Otto fuhren kämpferisch gute Rennen, mussten aber die Konkurrenz an beiden Tagen ziehen lassen. Vor allem für Erstgenannte ist aber schon die Regattateilnahem ein Erfolg, da sie den letzten Winter aufgrund von akuten Rückenproblemen kaum trainieren konnte.
Die Basler MastersMänner hatten an beiden Tagen im Achter noch sehr gutes Wasser, weil sie jeweils das allererste Rennen fuhren. Am Samstag musste man sich nach schlechtem Start und guter Strecke nur dem jüngeren Boot aus Baden geschlagen geben. Am Sonntag klappte der Start besser, fand man aber nicht in einen so guten Streckenschlag und musste sich auch von den gleichalten Ruderern aus Genf schlagen lassen. Das gesamte MastersMänner Team denkt nun über Möglichkeiten nach, wie man in diesem Jahr die starke Rgm. aus Genf schlagen kann.
Zusammenfassend darf man den Veranstalter vom Ruderclub Cham sehr für die gelungene Organisation der Neuauflage der Regatta am Vierwaldstättersee loben. Es bleibt dem OK zu wünschen, das man nächstes Jahr mehr Glück mit dem Wetter hat und auch im Seniorenbereich etwas größere Meldeergebnisse zustande kommen.

M. Schmitz


Kurzer Ergebnisbericht Regatta Sarnen 2011

Bei der Regatta Sarnen trat die BRC Delegation mit 15 Booten unterschiedlicher Besetzungen an. Es konten bei fairen Bedingungen folgende Ergebnisse erzielt werden:

Junioren/innen U 15

Jan Nelis qualifiziert sich für das B Final und gewinnt dieses souverän.
Charlotte vonder Mühll siegt im Vorlauf und wird im A-Final 3.

Junioren/innen U 17

Paulina Spitzer hat an beiden Tagen Probleme mit einem verklemmten Rückenwirbel und kann keine befriedigenden Rennen fahren.
Der U 17 Achter mit Hendrik Nelis, Joel ben Ahmed, Tim Hallenberger, Paco van der Putten, Faban Betzing, Manuel Dummermuth, Gian Reto Tarnutzer, Leon Joost und Stfr. Severine Stuber wird am Samstag schnellstes Schweizer Boot, schlägt ein Clubteam aus Heidelberg und muss sich nur der Auswahl aus dem Baden Württemberg Kader geschlagen geben. hervorragender 2. Rang.
Ein Doppelzweier mit Valentin Heim und Gleb Ebert erringt den 5. Rang von 8. in eienr Serie.
Der U 17 Doppelvierer mit Manuel Dummermuth, Gian Reto Tarutzer, Fabian Betzing und Leon Joost fährt ein durchwachsenes Rennen und wird 4. in seiner Serie. das Boot startet am Sonntag nicht da Dummermuth und Tarnutzer Ihre Konfirmation feiern.
Der U 17 Vierer Ohne mit Hendrik Nelis, Paco van der Putten, Tim Hallenberger und Joel ben Ahmed gewinnt seinen Vorlauf souverän und ist zeitlich schneller als der ärgste Schweizer Konkurrent Lugano und sogar als die Baden Württemberg Auswahl Boot 1. Aufgrund eines Meldefehlers fährt das Boot am Sonntag im B Final und gewinnt auch dieses souverän.
Der U 17 Achter fährt am Sonntag ohne Dummermuth und Tarnutzer mit den Ersatzleuten Valentin Heim und Niels Degen eine engagiertes Rennen muss sich diesmal jedoch dem starken Zürcher Boot der Grashoppers mit einer Sekunde geschlagen geben. Gesamtrang 4 hinter BaWü 1, Heidelberg, GC.

Junioren /innen U 19

Martin Huber fährt am Samstag im Skiff den 3 Rang heraus, im B Final am Sonntag wird er 8.
Annemarie Otto wird am Samstag im Skiff 5. Am Sonntg im B Final ebenfalls 5. Im Doppelvierer in Rgm. mit Thalwil und Baden erringt sie am Samstag Platz 4.

Senioren

Der Seniorachter mit Beni Hänzi, Simon Haak, Jan Greve, Roman Hagen, Daniel Blaser, Matthias Schmitz, Philip Greve, Martin Huber und Stfr. Simone Skleton wird am Sonntag nach engagiertem Rennen mit einem zu schwachen Schlusspurt 2. von drei Booten, vor Baden und hiner Morges.

Masters

2 Masters Doppelzweier gehen an den Start am Samstag. Matthias Walser und Dieter Leber belegen in einem Leihboot Rang 5, Bernhard und Andreas Chiquet belegen Rang 8.
Markus Keller fährt an beiden Tagen erfreuliche Skiff Reenn und verbessert sich weiterhin. Am sonntag fährt auch Jürgen Nelis, der nur 1 Sekunde schneller ist als Keller und 4. wird. Keller wird am Samstags 4. und Sonntags im A-Lauf 5.
Der Masters Achter mit matthias Walser, Dieter Leber, Charles Kroepfli, Jürgen Nelis, Andreas und Bernhard Chiquet, Daniel Blaser und Tres Thoenen gesteuert von Severine Stuber wird Samstags 6. Sonntag kommt diese Mannschaft besser in Schwung und kann den 3. Platz errudern. Für Charles Kroepfli ist Steen Kreinbrink an Bord.
Der Masters Doppelvierer mit Matthias Walser, Jürgen Nelis, Charles Kroepfli und Dieter Leber erringt am Samstag den guten 2. Rang. Sonntag startet das Boot wegen der Abwesenheit von Charles Kroepfli nicht.


Matthias Schmitz am 09.06.2011


Luca Fabian dominiert in Ratzeburg auf dem Küchensee

Am vergangenen Wochenende konnte Luca Fabian gemeinsam mit Benedikt Hegglin vom SC Zug in Ratzeburg auf dem unter Ruderern legendären Küchensee bei der internationalen Regatta seine Kategorie der unter 23 jährigen Leichtgewichtsmänner im Doppelzweier dominieren.
Der SRV kommentiert dies folgendermaßen: "Eine erfreuliche Entwicklung machen die beiden jungen, erst 19 Jahre alten Athleten, Benedikt Hegglin und Luca Fabian durch. Während sie vor Monatsfrist noch getrennt in Einer starteten, vermochten sie seither im Doppelzweier Fortschritte zu verzeichnen und ruderten auch heute nach einem Vorlaufsieg auch im Finalrennen auf den ersten Platz der Leichtgewichts-Doppelzweier. Damit wiederholten sie ihren Tagessieg vom Samstag und bestätigten ihre gute Verfassung." Was zusammenfassend heisst: zwei klare Vorlaufsiege und zwei klare Finalsiege trotz starker Boote sogar aus Japan.
Der BRC ist begeistert von dieser Entwicklung des jungen leichtgewichtsruderers und drückt die Daumen für die Selektion zur U 23 WM in Amsterdam!


Der BRC belegt den 2. Rang im SRV President's Cup

Der BRC belegt mit nur einem einzigen, winzigen, Punkt Abstand hinter dem Ruderclub Baden den 2. Platz im President's-Cup 2011. Der President's-Cup wird jährlich demjenigen Club verliehen, der die erfolgreichsten Achterboote in allen Kategorien im Zeitraum vom September bis vor der SM stellt.
Nach dem fulminaten Start der 3 BRC-Achter bei der BaselHead-Première letzten November konnte der BRC die tolle Leistung über die ganze Saison bestätigen. Leider wurde die Regatta in Greifensee vom Wind verweht und die budgetierten Punkte konnten so nicht eingefahren werden. Es resultiert nun der tolle 2. Rang, auf den wir sehr stolz sein dürfen. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass der Abstand zum drittklassierten Club 18 Punkte und zum viertklassierten Club 27 Punkte ausmacht. 


Bericht Regatta Greifensee

Knapp vorbei am Presidents Cup, stürmische Bedingungen verhindern den Erfolg des Basler RC – U 17 Vierer ohne Steuermann, auf Goldkurs – Luca Fabian zeigt sich auch im Skiff sehr stark.

 

Bei der Generalprobe für die  Schweizer Meisterschaft am Rotsee in 2 Wochen, der nationalen Regatta am Greifensee konnten nur wenige Basler Ruderer ein Testrennen absolvieren. Dabei empfahl sich nachdrücklich der U 17 Vierer ohne Steuermann mit Hendrik Nelis, Paco van der Putten, Tim Hallenberger und Joel Ben Ahmed, die erstmals die bislang immer schnelleren Konkurrenten aus Lugano schlagen konnten.

Ebenfalls ein starkes, wenn auch nur bedingt vergleichbares Rennen zeigte der am letzten Wochenende international erfolgreiche Luca Fabian im Skiff. Er fuhr in der Schwergewichtskategorie einen starken 2. Rang heraus. Sein rennen konnte zwar stattfinden wurde aber auf 1000m verkürzt. Dies ist für Fabian eher ein Nachteil, da seine Stärke eher auf der zweiten Streckenhälfte liegt.

Der jüngere Bruder von Hendrik Jan Nelis zeigte seine zunehmend starke Form am Sonntag, nach dem sein rennen am Samstag ausgefallen war. Er siegte in seiner Serie der U 15 jährigen souverän.

Ebenfalls Souverän siegte der 4er der Masters Männer mit Matthias Walser, Matthias Lampart (der kurzfristig für den erkrankten Jürgen Nelis einsprang) Cahrles Kroepfli und Dieter Leber. Sie fuhren der starken, teils jüngeren Konkurrenz vom Start weg davon. Bis auf Lampart saßen diese Männer zuasmmen mit Tres Thoenen, Steen Kreinbrink, Bernhard Chiquet, Jürgen Nelis und Steuerfrau Severine Stuber im Achter wo sie ganz nah an den Langjährigen Konkurrenten der Rgm. Genf7 Polytechniker heranfuhren und letztlich 4. wurden.Bernhard Chiquet und Andreas Chiquet zeigten dann noch bei schon wüsten Bedingungen Ihr bestes Rennen im 2x in dieser Saison und wurden 3.

Der U 17 Achter mit hendrik nelis, Joel ben Ahmed, tim hallenberger, paco van der Putten, Fabian Betzing Manuel Dummermuth, Gian-reto Tarnutzer und Leon Joost, ebenfalls gesteuert von Severine Stuber, erwischte ein schlechtes Rennen und landete auf dem 5. Rang. Die Mannschaft sieht dies aber als Auftrag für die SM wieder zur alten Form zurückzukehren und lässt keinesfalls die Medaillenhoffnungen fahren.

Ausfallen mussten nahezu alle Rennen des Sonntags, damit bekam Charlotte von der Mühll erneut keine Möglichkeit sich mit ihren Gegnerinnen zu messen. Auch der U 17 4x musste ganz ohne Start zurück nach Basel fahren.

Nach der Starken Platzierung der Masters Männer im Achter, einem Sieg des Masters Männer Doppelvierer und einem 5. Rang des U 17 Achters der Basler sah es so aus, als wenn es den Baslern dieses Jahr gelingen würde, den Ruderclub Baden vom Siegerplatz bei der Gesamtwertung über alle Vereinsgroßboote, dem „Presidents Cup“ zu verdrängen und erstmals die Trophäe in Empfang nehmen zu können. Nach dem stürmischen Wetter konnten keine Großbootrennen mehr starten, mit der Folge, das die Badener Ihre Führung mit einem Punkt verteidigen konnten. Schade denn bei regulärer Renndurchführung wäre der Cup, der mit 2000 CHF dotiert ist und dem in Vereinsgroßbooten erfolgreichsten Club überreicht wird, sicherlich nach Basel gegangen.


BRC an der SM erfolgreich mit drei Achtermannschaften

Am vergangenen Wochenende fanden auf dem Rotsee in Luzern die Schweizermeisterschaten im Rudern statt. Beste Bedingungen und mildes Sommerwetter sorgten für eine gute Ausgangslage.

Herausragender Erfolg und Aushängeschild der guten Basler Jugendarbeit der letzten Jahre ist die Silbermedaille im U 17 Achter der Junioren. Hier setzte sich das Basler Boot mit Hendrik Nelis, Joel Ben Ahmed, Tim Hallenberger, Paco van der Putten, Fabian Betzing, Manuel Dummermuth, Gian-Reto Tarnutzer, Leon Joost und Steuerfrau Severine Stuber in einem spannenden Endspurt gegen die Boote aus Zürich und die Rgm. Schaffhausen/Zürich durch. Vorneweg war das Boot aus Lugano gefahren. Die Tessiner haben schon seit gut 2 Wochen Ferien und nutzen diese freie Zeit für viele Doppeltrainings – mit Erfolg.

Ebenfalls überaus erfreulich war die Silbermedaille des jungen Leichtgewichts Ruderers und Weltmeisterschaftsteilnehmers Luca Fabian. Er konnte den Skiff Altmeister Frederick Hanselmann über weite Strecken unter Druck setzen, musste sich am Ende aber dessen etwas kraftvolleren und flüssigeren Schlägen beugen. Luca Fabian kündigte aber bereits nach dem Rennen an: „Es war die erste Direktbegegnung, jetzt weis ich wie Hanselmann fährt. Im nächsten Jahr greife ich den Titel an.“ (vergleiche hierzu auch den Fernsehbericht unter www.telebasel.ch, Heimspiel vom 04.07.)

Etwas enttäuscht waren die U 17 Junioren Hendrik Nelis, Paco van der Putten, Tim Hallenberger und Joel Ben Ahmed von Ihrem Ergebnis im Vierer ohne Steuermann. In dieser Bootsklasse hatten Sie noch an der Regatta Greifensee gewinnen können. An der Meisterschaft klappte nach einem verpatzten Start vieles nicht so gut und die jungen Athleten gerieten in Hektik. Dennoch konnten sie eine Bronzemedaille einfahren und gingen sehr sportlich mit dem Ergebnis um. Schlagmann Hendrik Nelis kommentierte das Rennen so: „Heute hat bei den Luganesi einfach alles gestimmt. Dann sind diese physisch starken Ruderer einfach schneller. Wir gratulieren, sind aber für eine Revanche bereit.“

Bei  den Juniorinnen setzte Charlotte vonder Mühll positive Akzente. Sie wurde nach einem überzeugenden Vorlaufsieg vierte in der U 15 Kategorie der weiblichen Einerruderinnen. Nachdem sie lange auf Rang 2 gelegen hatte, fehlte Ihr ein wenig Power für den Endspurt. Auch wenn der vierte Rang immer etwas undankbar ist, hat sie eine sehr starke Saison gerudert, musste sie doch im vergangenen Winter eine lange Verletzungspause einlegen. „Mit einer so kurzen Vorbereitung ein solches Ergebnis zu errudern, lässt auf weitere starke Juniorinnenjahre hoffen“, so Juniorinnen Coach Cedric Moser. Ihr Trainingspartner Jan Nelis konnte trotz seines jungen Jahrgangs schon zweiter im B Finale und damit insgesamt 8. werden.

Das große Basler Medaillenkonto bereicherten schließlich die Masters Männer aus Basel. Newcomer Marcus Keller ruderte in einem beherzten Finallauf auf den Bronzerang. Er rudert erst seit 2 Jahren und ist der erste Ruderer der es als Neubeginner schon im ersten Regattajahr aufs Siegerpodest geschafft hat. Silbermedaillen fuhren dann mit jeweils knappem Rückstand der Masters Männer Achter D (mit Matthias Walser, Dieter Leber, Charles Kroepfli, Jürgen Nelis, Steen Kreinbrink, Bernhard Chiquet, Daniel Blaser und Tres Thoenen und Steuerfrau Sarah Walser), der Masters Männer Doppelvierer D (mit Matthias Walser, Jürgen Nelis, Charles Kroepfli und Dieter Leber) und der Masters Männer Doppelzweier D (mit Matthias Walser und Dieter Leber) ein.

Für die Athleten wenig tröstlich aus Clubsicht aber auch sehr erfreulich ist der vierte Rang des Basler Eliteachters. Das ursprünglich nur für die Winterlangstrecken formierte Boot, entschloss sich nach dem großen Erfolg in London im vergangenen März zu einer "Testsaison" über 2000m. Nach durchwachsenen Rennen und vielen ausgefallenen Läufen (vergl. Berichte Cham und Greifensee), gelang dem Team mit Junioren und Masters an Bord ein sehr ansehnliches Rennen mit direktem Anschluss zur Spitze; (nur 3,4 sek auf den 2. Rang und 1,7 sek auf den Bronzerang waren das Endergebnis). Die Crew aus Luca Fabian, Benjamin Hänzi, Jan Greve, Simon Haak, Philip Greve, Daniel Blaser, Martin Huber und Steuerfrau Simone Skelton wurde in diesem Jahr unterstützt von dem in Basel studierenden und trainierenden Kreuzlinger Emanuel Hoppenstedt, der momentan noch der physisch stärkste Ruderer an Bord ist. Bleibt zu hoffen das die junge Crew weiterhin zusammensteht und zielgerichtet arbeitet, dann liegt 2012 sicher Edelmetall am Rotsee drin!

Die neu für den BRC rudernde Annermarie Otto konnte schliesslich in Rgm mit Baden und Thalwil im U 19 Doppelvierer noch den 5. Rang errudern. Nach einem Eliminatiosnvorlauf war es dieser Crew gelungen ins Finale einzuziehen.

Einzige Basler Goldmedaille erruderte Matthias Lampart in Rgm. mit Reto Fierz vom Seeclub aus Zürich bei den Masters Männern B.

Das Team des BRC blickt auf eine gute Saison zurück. Das beinahe Erringen des Presidents Cup und der Gesamtrang 9. bei der Clubwertung auf der SM, zeigen wie stark die Equipe der rot-blauen geworden ist. Wir danken der Gönnervereinigung und allen Eltern für die Unterstützung ohne die dieser geniale Aufwärtstrend sicher nicht aufrecht erhalten werden kann. 

für das Trainerteam
Matthias Schmitz



Luca Fabian erreicht an den World Rowing Under 23 Championships den 11. Rang

Die letzten Sonntag auf der Bosbaan in Amsterdam (NL) zu Ende gegangenen Weltmeisterschaften der U23-Ruderer brachten für den Vizeschweizermeister im Leichtgewichtsskiff Luca Fabian vom Basler Ruder-Club den 11. Schlussrang.

Fabian wurde vom Schweizerischen Ruderverband im Doppelzweier Leichtgewichte zusammen mit Benedikt Hegglin (SC Zug) selektioniert. Die beiden Schweizer hatten sich im mit Booten aus 24 Nationen zweitgrössten Teilnehmerfeld dieser WM zu behaupten. Für die beiden erst 19jährigen WM-Neulinge ein grosses Unterfangen. Aus den vier Vorlaufserien konnte sich jeweils nur der Sieger direkt für den Halbfinal qualifizieren. Die anderen Boote mussten alle über die Hoffnungsläufe. Fabian/Hegglin fuhren ein gutes Vorlaufrennen und konnten mit einem dritten Rang erstmals ihr Potential an dieser WM abschätzen.  Der zweite Renntag mit dem Hoffnungslauf verlief für die Schweizer gut. Mit dem zweiten Rang hinter Italien qualifizierten sie sich für den Halbfinal, und waren somit sicher unter den ersten 12. Der Halbfinal, wie auch dann die Finalrennen vom Sonntag, fanden unter sehr schwierigen Bedingungen statt. Ein kräftiger Schiebewind begünstigte insbesondere die Bahnen 4-6. So wurden die aus den Vorrennen starken Boote auf diese Bahnen gesetzt. Fabian/Hegglin mussten auf der 2. Bahn fahren und konnten so kaum auf einen Finaleinzug hoffen, die verbliebenen Chancen wurden vom Wind weggefegt.  Mit dem 5. Rang hinter Deutschland (dem späteren Weltmeister), Spanien, Österreich und Ungarn reichte es für das B-Finale (Plätze 7-12). Das B-Finale wurde wiederum unter nicht ganz fairen Bedingungen gefahren. Auf Bahn drei nicht ganz ungünstig, aber auch nicht auf den schnellen Bahnen rudernd, erreichten Fabian/Hegglin knappe 5 Hundertstel Sekunden hinter Belgien den 5. Rang (insgesamt 11. Schlussrang).

 Fabian/Hegglin hatten sich mehr erhofft, und unter regulären Bedingungen wäre eine stärkere Leistung, ein besserer Rang, durchaus möglich gewesen. Unter den gegeben Umständen können sie aber zufrieden sein. Die neue Saison hat für Luca Fabian im Kopf bereits begonnen. Die Ziele für das nächste Jahr sind hoch gesteckt; eine Medaille am selben Wettkampf wird angestrebt. Zunächst sind aber Ferien angesagt.

Dominik Junker